Fehlendes Visum

Wahnsinn um Feldhofer: Brexit stoppte neuen Job!

Fußball International
24.06.2023 18:35

Wahnsinn! Ferdinand Feldhofer war sich mit Traditionsverein in England einig, alles war fixiert - aber er erhielt keine Arbeitserlaubnis.

Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass es schnell gehen kann„, hängt Ferdinand Feldhofer in der Warteschleife. Weiter geduldig. Dabei ist er seit dem Aus in Hütteldorf im Oktober bereit für einen neuen Trainerjob. Den der 43-Jährige im Frühjahr auch schon hatte. „In England. Es wäre ein Kindheitstraum gewesen“, erzählt der Steirer die bittere Story.

Ferdinand Feldhofer (Bild: GEPA )
Ferdinand Feldhofer

Feldhofer gewann Trainer-Casting
„Ich wurde frühzeitig kontaktiert, sie wollten mich ab Sommer“, so Feldhofer. Ohne die Liga oder gar den Namen des Traditionsvereins zu nennen. „Das bringt niemandem etwas. Das wäre respektlos.“ Dem Klub und dem aktuellen Trainer gegenüber. „Ich war beim Hearing mit fünf, sechs Kandidaten, dann unter den letzten zwei“, gewann Feldhofer das professionelle Casting. „Wir hatten alles fixiert, die Vorbereitung geplant, das Trainerteam stand, Spieler wurden gescoutet. Und ich war auch schon auf Wohnungssuche.“ Reif für die Insel - dann der Schock …

Strikte Vorgaben
Weil ausländische Fußballtrainer seit dem EU-Ausstieg der Briten, dem Brexit, eine spezielle Arbeitserlaubnis brauchen. Die englische FA, der Verband, hat da strikte Vorgaben: Innerhalb der letzten fünf Jahre muss der Trainer Erstliga-Teams (Österreichs Bundesliga zählt in der vierten Kategorie dazu) entweder 36 Monate oder zwei Jahre durchgehend vor dem Wechsel betreut haben. Feldhofers Zeit in Lafnitz (2. Liga) zählte nicht, bei Wolfsberg und Rapid war er „nur“ 26 Monate. Daher kein Visum.

„Der Klub ist in die Berufung gegangen, ich habe Referenzen vorgelegt, die Anwälte waren dann bei der Verhandlung“, schildert Feldhofer den Kampf um ein Visum. „Aber bei dem Amt hat sie das nicht interessiert. Sie haben nur gesagt, dass es genügend arbeitslose englische Fußballtrainer gibt.“

Damit war der Traum geplatzt. „Es war ein Schock, eine riesige Enttäuschung“, hat Feldhofer jetzt das Kapitel vorerst geschlossen. Und blickt optimistisch in die Zukunft: „Mein Ziel bleibt das Ausland, es waren auch Anfragen da. Aber es muss das Gesamtpaket passen. Ich muss zu 100 Prozent hinter dem Projekt stehen, damit ich meine ganze Energie reinstecken kann.“ Das wäre in England der Fall gewesen. Stattdessen muss er weiter warten …

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele