Ukraine als Treiber

110 Millionen: Rekordzahl an Flüchtlingen weltweit

Ausland
14.06.2023 08:45

Weltweit sind aktuell so viele Personen auf der Flucht, wie nie zuvor. Rund 110 Millionen Menschen mussten ihre Heimat wegen Kriegen, Konflikten, Verfolgung und Gewalt verlassen, berichtete das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch.

Ende 2021 zählte das UNHCR knapp 90 Millionen Vertriebene - auch das war bereits ein Rekord. Größter Treiber im vergangenen Jahr war der Krieg in der Ukraine. Die Zahl der Flüchtlinge aus dem Land stieg innerhalb eines Jahres von 27.300 auf 5,7 Millionen Ende 2022 - die schnellste Entwicklung einer Flüchtlingssituation seit dem Zweiten Weltkrieg, erklärte das Flüchtlingshochkommissariat im Bericht „Global Trends in Forced Displacement 2022“, der jährlich anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni vorgelegt wird.

Flucht meist innerhalb des eigenen Landes
Mehr als die Hälfte - 62,5 Millionen bzw. 58 Prozent - der Geflüchteten und Vertriebenen sind Binnenvertriebene, also Vertriebene im eigenen Land. 35,3 Millionen waren Flüchtlinge, also Menschen, die eine internationale Grenze überquert haben, um Sicherheit zu finden. Hinzu kommen 5,4 Millionen Menschen, die als Asylsuchende registriert wurden und 5,2 Millionen andere Menschen, die auf internationalen Schutz angewiesen sind.

„Diese Zahlen zeigen uns, dass manche Personen viel zu schnell einen Konflikt beginnen und viel zu langsam sind, um Lösungen zu finden. Die Folgen sind Verwüstung, Vertreibung und Leid für jeden einzelnen der Millionen Menschen, die gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben wurden“, sagte UNO-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi.

Mythos von der Flucht in reiche Staaten
Erneut bestätigen die Zahlen des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen, dass die meisten Vertriebenen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen und nicht in den wohlhabenden Staaten Schutz gefunden haben. Es sei ein Mythos, dass Menschen vor allem in die reichen Länder etwa in Europa und Nordamerika flüchteten, sagte Grandi dazu. Er warb dafür, dass reiche Länder mehr legale Wege der Migration für Arbeitssuchende bieten sollten. Dann würden auch die Asylsysteme nicht so überlastet, argumentierte er.

Doch der Trend bei der weltweiten Vertreibung zeigt auch in diesem Jahr keine Anzeichen einer Verlangsamung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele