Klare Botschaft

Eigenes Maßnahmenpaket vom Land gegen Stromwucher

Kärnten
09.06.2023 12:30

Die Strompreisanpassung des Landesenergieversorgers Kelag (wir berichteten) sorgt in der Kärntner Politik für Kopfschütteln.

„Während zahlreiche andere Anbieter ihre Tarife senken, passiert in Kärnten das Gegenteil und das in einer Zeit, in der die Kelag satte Gewinne einfährt“, poltert Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer. FPÖ-Klubobmann Erwin Angerer sieht bei der Stromkostenerhöhung eine Abzocke. Während die Opposition vor Wut schäumt, versucht man in der Landesregierung, eine Lösung für die steigenden Kosten zu finden. „Wir wollen jedenfalls weiterhin mit entsprechenden Maßnahmen dafür sorgen, dass jene Kärntner, die von der Teuerung am härtesten betroffen sind, Unterstützungen erhalten, die sie brauchen“, sagt Landeshauptmann Peter Kaiser.

Unteranderem soll es einen Härtefall-Fond in Höhe von fünf Millionen Euro geben. Doch Kaiser und Finanzlandesrätin Gaby Schaunig, die das Maßnahmenpaket schnürten, senden auch eine klare Botschaft in Richtung Bundesregierung. Denn Kärnten habe bei der Strompreisbremse am wenigsten erhalten und deshalb müsse jetzt mehr Geld in unser Bundesland fließen, um die Bevölkerung zu entlasten. Außerdem sehen Kaiser und Schaunig eine klare Diskriminierung bei den Netztarifen. „Kärnten darf nicht mit höheren Netzgebühren belastet werden. Diese Gebühr muss österreichweit vereinheitlicht werden.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele