Sommernachtskonzert:

Trockener Abend zwischen Blut und Bolero

Wien
08.06.2023 22:39

Was Rockfans in den pannonischen Weiten des Nova Rock können, das können Klassikfans schon lange: Ungeachtet aller Gewitterstürme im Vorfeld, versammelten sich Donnerstagabend laut Veranstaltern 55.000 Besucher vor Schloss Schönbrunn, um den Wiener Philharmonikern durch einen französischen Abend zu folgen. Und die pseudoandalusischen Klänge von „Carmen“ und Co sorgten für trockene Witterung. Johann Strauß‘ „Wiener Blut“ blieb am Ende die einzige Flüssigkeit des Abends.

Das Einzige, das einen - oder besser gesagt mehrere - Schatten auf das Event warf, waren die Tänzerinnen und Tänzer der Jugendkompanie des Staatsballetts, die als „Schattenwesen“ auf die Schönbrunn-Fassade projiziert wurden.

So bewerkstelligte bei der 20. Ausgabe des Klassikevents Yannick Nézet-Séguin am Pult sein persönliches Sommernachtskonzertdebüt zwischen Strauß‘schem „Blut“ und Ravel‘schem „Bolero“ trockenen und sicheren Fußes.

Von links: Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig, Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler (alle ÖVP) sowie Volker Türk (UN-Kommissar für Menschenrechte ) (Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER)
Von links: Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig, Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler (alle ÖVP) sowie Volker Türk (UN-Kommissar für Menschenrechte )

Den Philharmonikern und ihrem Maestro zur Seite stand als weitere Debütantin die lettische Mezzosopranistin Elīna Garanča, die mit drei Arien aus Bizets „Carmen“, Gounods „Sapho“ und Saint-Saëns „Samson et Dalila“ ihre Versatilität im französischen Fach unter Beweis stellte. „Da kommt Gold aus ihrer Kehle“, hatte sich Philharmoniker-Vorstand Daniel Froschauer beglückt von der Bühnenkollegin gezeigt.

WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr (Bild: APA/TOBIAS STEINMAURER)
WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr

Das Gold floss dabei vor einem Millionenpublikum. Schließlich reicht der Zuschauerkreis beim Sommernachtskonzert weit über die Livegäste hinaus. So ist das vom ORF zeitversetzt übertragene Format mittlerweile nach dem Neujahrskonzert das weltweit meistausgestrahlte Klassikereignis, das in über 80 Ländern zu sehen ist.

Eine noch größere Ausstrahlung hat da die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, deren Unterzeichnung sich heuer zum 75. Mal jährt. Aus diesem Anlass widmeten die Philharmoniker Lili Boulangers 1913 uraufgeführtes „D‘un matin de printemps“ diesem Jubiläum. „Wir glauben fest daran, dass ein absolutes und vollkommenes Bekenntnis zu den Menschenrechten auf der ganzen Welt heute wichtiger denn je ist“, unterstrich der Kanadier Nézet-Séguin.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele