„Sabotage, Terrorakt“

Moskau: Ukraines Heer sprengte Ammoniak-Pipeline

Ukraine-Krieg
07.06.2023 18:43

Das russische Verteidigungsministerium hat dem ukrainischen Heer vorgeworfen, eine wichtige Ammoniak-Pipeline gesprengt zu haben. Der Vorfall soll sich bereits am Montagabend in der Region Charkiw ereignet haben. Dabei seien mehrere Zivilpersonen verletzt worden.

Eine „ukrainische Sabotage- und Aufklärungsgruppe“ habe die derzeit nicht genutzte Ammoniak-Pipeline Togliatti-Odessa gesprengt, hieß es aus dem russischen Verteidigungsministerium am Mittwoch. Es habe sich um einen „Terrorakt“ gehandelt, bei dem mehrere Zivilpersonen verletzt worden seien. Die ukrainischen Truppen hatten das betroffene Dorf in der nordöstlichen Region Charkiw im vergangenen Herbst größtenteils zurückerobert.

Die Pipeline misst insgesamt rund 2500 Kilometer und verbindet die russische Stadt Togliatti an der Wolga mit dem Hafen der ukrainischen Stadt Odessa am Schwarzen Meer. Mit Kriegsbeginn wurde der Betrieb vorübergehend eingestellt. Das russische Militär nutzte die Pipeline bis dahin zum Export von Ammoniak, das ein wichtiger Bestandteil von Düngemitteln ist. Die Regierung fordert, die Pipeline wieder in Betrieb zu nehmen, und verhandelt dies auch rund um das Getreideabkommen mit der Ukraine. Eine Verlängerung würde es ermöglichen, Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine zu exportieren.

Ukrainisches Getreideschiff (Bild: AFP)
Ukrainisches Getreideschiff

Putin zu Damm: „Barbarische Tat“
Am Mittwoch machte der Kreml den Kriegsgegner auch für die Explosion am Kachowka-Staudamm verantwortlich. Es handle sich um eine „barbarische Tat Kiews.“ Dadurch sei eine „ökologische und humanitäre Katastrophe großen Ausmaßes“ verursacht worden, sagte der russische Präsident Wladimir Putin. 

Wie berichtet, war der am Fluss Dnipro in russisch kontrolliertem Gebiet gelegene Staudamm bei der Explosion in der Nacht zum Dienstag teilweise zerstört worden. Große Mengen Wasser traten aus, zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Die beiden Kriegsparteien machen sich gegenseitig für den Angriff verantwortlich. Sicherheitsdienste und das Militär untersuchen den Fall derzeit.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele