18.10.2011 19:12 |

Forscher-These

Entging unsere Erde 1883 nur knapp Kometeneinschlag?

Geht es nach mexikanischen Wissenschaftlern, dann ist unsere Erde im Jahr 1883 möglichweise nur knapp einem gewaltigen Kometeneinschlag entgangen. Das schließen die Forscher aus der Analyse von Beobachtungen und einem Foto ihres Landsmannes, des Astronomen José Bonilla, der anno 1886 im französischen Magazin "L'Astronomie" von dunklen Objekten, die er an der Sonne vorbeiziehen sah, berichtet hat.

José Bonilla - zu der Zeit Direktor des Observatoriums im Zacatecas im mittleren Norden Mexikos - hatte am 12. und 13. August 1883 über mehrere Stunden insgesamt 450 nicht näher beschriebene Objekte vor der Sonnenscheibe beobachtet und einige von ihnen auch mittels Nassplatten-Fotografie festgehalten (Bild links).

Während der Herausgeber von "L'Astronomie" die dunklen Flecken auf dem Foto in einem Kommentar als "vorbeiziehende Vögel, Insekten oder Staub auf dem Teleskop" interpretierte, vermuten die Forscher Hector Manterola, Guadelupe Cordero und Maria de la Paz Ramos Lara von der Universidad Nacional Autónoma de Méxiko (UNAM), dass Bonilla einen auseinanderbrechenden Kometen beobachtet und abgelichtet hat, der damals nur knapp die Erde verfehlte.

In geringer Entfernung an Erde vorbeigerast
Was Bonilla beobachtet, war laut Angaben der UNAM-Forscher Fragmente des Kometen, die in einer Entfernung von nur 538 bis 8.062 Kilometer an der Erde vorbeirasten. Dieser Umstand erkläre möglichweise auch, dass die Teile nur von Beobachtungsstandorten entlang einer bestimmten Breitengrad-Zone zu sehen waren, so die Wissenschaftler.

Da Mexiko auf demselben Breitengrad wie die Sahara, Nordindien und das südöstliche Asien liegt, wo es damals noch keine Observatorien gab, sei auch klar, warum die Erscheinung 1883 nicht auch von anderen Erdteilen aus beobachtet wurde, sind Manterola und seine Kollegen überzeugt. Die Trümmer des Kometen selbst hätten eine Länge zwischen 68 und 1.022 Meter gehabt, so die Forscher, der Einschlag eines ein Kilometer großen Brockens hätte daher verheerende Folgen gehabt.

Dass Kometen quasi im Flug auseinanderbrechen können, wissen Astronomen spätestens seit dem Mai 2006, als der Komet 73P/Schwassmann-Wachmann 3 bei seiner Pasaage durch das innere Sonnensystem direkt vor den Augen bzw. den Teleskopen von Astronomen und Hobbysterngucker in mindestens 73 sichtbare Teile (Bild rechts) zerbröselte.

Foto: NASA/ESA

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol