Streiks drohen

Spitäler: „Wir bluten aus, und alle schauen zu“

Steiermark
15.04.2023 06:01

Dem Zentralbetriebsrat der steirischen Kages reicht es: Nun wurde ein Maßnahmenpaket an die Politik übermittelt. Und sogar Proteste sind jetzt angedacht.

Die Stimmung innerhalb der Belegschaft habe sich zuletzt noch einmal „gewaltig zum Negativen verändert“, berichtet Betriebsrat und FSG-Vorsitzender Georg Maringer – „dabei war sie schon während der Corona-Pandemie denkbar schlecht“.

Der Schuh würde an immer mehr Stellen drücken: „Gehälter, Vordienstzeiten, Arbeitslast, Dokumentationsaufwand, fehlende Wertschätzung und und und – die Mitarbeiter sind mental und körperlich ausgebrannt“, ist auch Michael Tripolt (FCG), Zentralbetriebsrat der steirischen Landeskrankenhäuser, in höchster Alarmbereitschaft.

Alle drei Monate ein Prozent weniger Pfleger
Was den Mediziner besonders stört: „Wir verzeichnen mittlerweile in der Kages einen Nettoverlust an Diplomkrankenpflegern von durchschnittlich einem Prozent pro Quartal – und trotz der vielen Abgänge sowie der wachsenden Unzufriedenheit der zurückbleibenden Mannschaft haben Management und Eigentümer (Land Stmk., Anm. d. Red.) bis heute keinen Krisenplan vorgelegt. Wir bluten aus, und alle schauen dabei zu“, findet Tripolt ungewöhnlich scharfe Worte.

Das Missmanagement der Verantwortungsträger hätte verheerende Auswirkungen auf die Patienten: „Irgendwann lässt sich der Mitarbeiter-Mangel nicht mehr wegorganisieren, das heißt, eher früher als später werden wir unseren Versorgungsauftrag nicht mehr erfüllen können“, sagt Tripolt.

Auf Verhandlungsrunden könnten Proteste folgen
Drei zentrale Punkte als Sofortmaßnahmen sollen nun in einer ersten Verhandlungsrunde mit den zuständigen Politikern nächste Woche diskutiert werden – Tripolt: „Da geht es etwa um eine rasche strukturelle Erhöhung der Grundgehälter aller Gesundheitsberufe sowie die sofortige Umsetzung der ausverhandelten Vordienstzeitenregelung.“ Auf eine Reduzierung des Dokumentationsaufwandes wird ebenso gedrängt.

Proteste am 12. Mai?
Neben Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß von der ÖVP nimmt man auch Personallandesrat Werner Amon (ebenfalls ÖVP) und den roten Finanzreferenten Anton Lang in die Pflicht. Laut Gewerkschafter halte man sich „sicherheitshalber“ bereits den 12. Mai für einen Protestmarsch frei.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele