Mi, 12. Dezember 2018

"Himmelspalast"

29.09.2011 15:40

China schickte das erste Modul für eine Raumstation ins All

China hat am Donnerstag ein rund 8,5 Tonnen schweres Weltraum-Modul in eine Umlaufbahn um die Erde gebracht. Das "Tiangong 1" (übersetzt "Himmelspalast") getaufte Modul hob an Bord einer Trägerrakete vom Typ "Langer Marsch"vom Raumfahrtzentrum in Jiuquan in der Provinz Gansu ab. Es ist ein erster Schritt zur Entwicklung einer eigenen chinesischen Raumstation.

Rund 20 Minuten nach dem Start meldete das Raumfahrtzentrum, dass "Tiangong 1" seine vorbestimmte Umlaufbahn in rund 350 Kilometer Höhe erreicht habe und die Sonnensegel ausgeklappt worden seien. Der Kommandant des Raumfahrtprogramms Chang Wanquan verkündete unter großem Beifall den "kompletten Erfolg" des Starts.

Während die USA ihr Shuttle-Programm eingestellt haben und die Zukunft der Internationalen Raumstation ISS nach der Sojus-Panne (Bericht in der Infobox) in den Sternen steht, setzt China zum großen Sprung ins All an. Mit der 8,5 Tonnen schweren Raumplattform "Tiangong 1" (Bild) sollen Andockmanöver und Tests für den Bau und Betrieb einer geplanten Raumstation ausprobiert werden. Mit 15 Kubikmetern Volumen hätten drei Astronauten Platz zum Wohnen und Arbeiten, berichtete die Sprecherin des Programms, Wu Ping.

Unbemanntes Raumschiff startet im November
Für das erste chinesische Rendezvous im All wird Anfang November ein unbemanntes Raumschiff vom Typ "Shenzhou 8" ("Magisches Schiff") sorgen und erstmals ferngesteuerte Andockmanöver (Bild 2) versuchen. Im nächsten Jahr soll der "Himmelspalast" bereits zwei Mal von Astronauten besucht werden und quasi eine Mini-Raumstation bilden.

Von der Größe her kann sich das experimentelle Raumlabor allerdings weder mit der amerikanischen Station "Skylab" von 1973 noch der russischen "Mir" von 1986 messen - es dient aber auch nur als erster Schritt.

China will eigene Raumstation bauen
Frühestens 2016, eher aber 2020, will China dann eine richtige Raumstation, für die noch ein Name gesucht wird, bauen. Einem 18 Meter langen Hauptteil mit 4,2 Meter Durchmesser sollen zwei 14,4 Meter lange Labormodule folgen. Mit 60 bis 70 Tonnen wäre diese Raumstation immer noch klein, zumindest gemessen an den 450 Tonnen der Internationalen Raumstation ISS.

Da dieses Gemeinschaftsprojekt aber bis dahin aufgegeben wird (Bericht in der Infobox), wäre China die einzige Nation mit einem bemannten Außenposten im All. Es wäre ein Riesenerfolg für die junge Raumfahrer-Nation, die 2003 erstmals einen Astronauten im All hatte und technisch noch auf dem Niveau der USA in den 1960er-Jahren liegt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International
„Noch nie gesehen“
Mega-Parade! Klopp feiert Liverpool-„Lebensretter“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.