Guten Morgen

Absturz | Auferstehung

An den Arbeitnehmern kann es nicht liegen: 192 Millionen Überstunden haben sie im Vorjahr abgeliefert. Ein Viertel davon übrigens, so die Vermutung der Arbeiterkammer, unbezahlt. Auch an den Unternehmen selbst liegt es nicht: Sie arbeiten ihre - noch - vollen Auftragsbücher ab, suchen weiter Mitarbeiter, investieren weiter. Also woran liegt es, dass Österreichs Wirtschaftsleistung im weltweiten und europäischen Vergleich abstürzt? An der hohen Abgabequote, zu langen Verfahren, fehlenden Reformen und teuren Lohnnebenkosten - das wissen wir seit Jahrzehnten. Dazu kommt, so analysieren in der „Krone“ die beiden Wirtschaftsforscher Monika Köppl-Turyna und Christian Helmenstein, der Krisenmodus, in dem Österreichs Bundesregierung krampfhaft verharrt. Immer neue Staatshilfen, die teuer und wenig treffsicher seien, nehmen unserem Land die Wettbewerbsfähigkeit. Skandinavien zieht an uns, wie schon so oft, vorbei und auch Länder in Osteuropa holen in puncto Wirtschaftsleistung auf. Die Lösung, das wissen wir nicht erst seit jetzt: endlich mutige Reformen, vom Arbeitsmarkt bis zum Steuer-, Pensions- und Gesundheitssystem. Zu erwarten sind die von der türkis-grünen Regierung nicht mehr. Die ist, eineinhalb Jahre vor der regulären Wahl, mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit dem Land, für das sie arbeiten sollte.

Zumindest über die Osterfeiertage ließen die beiden (Streit-)Parteien ihr Koalitionsgezänk ruhen. Wohl auch, um vor der nahenden Salzburg-Wahl der SPÖ und ihrem selbstzerstörerischen Machtkampf um die Spitze die Schlagzeilen zu überlassen. Die ÖVP in Salzburg rechnet schon mit hohen Verlusten, die Grünen-Chefin kennt man gerade noch in der eigenen Partei, weniger schon unter den eigenen Wählern. Die schwarz-grün-pinke Dirndlkoalition hat mit dem Tag der Wahl ein Ablaufdatum, die Neos bangen gar um den Wiedereinzug. Steht in Salzburg die - nach Niederösterreich - nächste Auferstehung von Schwarz-Blau bevor? Zwar gilt Landeshauptmann Wilfried Haslauer nicht als Freund der Freiheitlichen. Das tat Johanna Mikl-Leitner aber auch nicht. Zudem schließt Haslauer, sollten die Verluste der ÖVP zu groß sein, einen Rücktritt nicht aus. Eine Auferstehung von Schwarz-Blau in Salzburg? Einen Monat nach der Landtagswahl ist Pfingsten. Das Fest des Wunders. (ts)

Genießen Sie den Karsamstag!

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

krone.tv

Top-3
Mehr Guten Morgen Newsletter
Ruf aber negativ
70 Prozent wollen laut Umfrage EU-Parlament wählen
ÖVP-Wahlniederlagen
Glawischnig: „ÖVP geht durch ein Tal der Tränen“
Anders als versprochen
Preisvergleichstool für Lebensmittel vor dem Aus
Vertrauensverlust
Wird Jenewein für die FPÖ zum Thomas Schmid?
Angriffe auf Israel
„Position beziehen“: EU plant neue Iran-Sanktionen



Kostenlose Spiele