Mi, 22. August 2018

Kalorienschmelze

21.04.2005 14:45

Abnehmen und Tee trinken

Bei einer Frühjahrsdiät sollte grüner Tee auf dem Speiseplan nicht fehlen. Das Deutsche Institut für Ernährungswissenschaften hat jetzt nachgewiesen, dass grüner Tee schlank macht. Ursache dafür ist das in den Teeblättern enthaltene Polyphenol, das die Aufnahme von Fett im Körper verringert.

Ein weiterer Abnehmhelfer ist Capsaicin. Der „Scharfmacher" in Paprika und Chilli fördert durch  Mobilisierung von Fettreserven den Fettabbau.  

Lebensmittel, die Fett verbrennen
Grundsätzlich ist es aber eher ein Aberglaube, dass bestimmte Lebensmittel mehr Kalorien verbrauchen, als sie selbst haben. Das Stichwort „Fatburner“ weckt Hoffnungen, die sich nicht erfüllen lassen.

Hersteller von Diäten, die mit solchen Versprechen werben, nennen verschiedene Lebensmittel wie Spinat, Karfiol und Zucchini als Schlankmacher. Angeblich verbrauchen diese Lebensmittel mehr Kalorien, als sie liefern - die Kalorienbilanz würde "negativ" werden. Auch Enzyme aus exotischen Früchten wie Papaya, Ananas oder Kiwi, angeboten in Extrakten und Kapselform, sollen bei gezieltem Einsatz Fett abbauen. Die Wahrheit ist: Es gibt keine Lebensmittel, die von sich aus Energie verbrauchen und so mühelos schlank machen. 

Sport und zwei bis drei Mahlzeiten
Mit dem so genannten Dreimahlzeitenkonzept unterliegt der Insulinspiegel geringeren Schwankungen als bei mehreren kleinen Mahlzeiten, was wiederum beim Abnehmen hilft. Denn nach jedem Essen schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, das neben der Regulation des Blutzuckerspiegels und des Hungergefühls auch für die Bildung von Fettreserven verantwortlich ist. Bei nur drei Mahlzeiten, die idealerweise in einem Abstand von fünf Stunden aufeinander folgen sollten, hat der Körper relativ lange Phasen mit einem niedrigen Insulinspiegel, in denen er Fett abbauen kann. 

Dinner Cancelling stellt eine weitere Möglichkeit dar, den Hormonspiegel günstig zu beeinflussen und damit den Fettabbau zu fördern. Lässt man das Abendessen aus, wird ein Wachstumshormon (Gegenspieler des Insulin) in größeren Mengen freigesetzt, was durch eine kalorienreiche Abendmahlzeit eher verhindert wird. Wer zweimal die Woche auf das Abendessen verzichtet, kann diesen positiven Effekt bereits erzielen.

Fatburner und mehr Diät-Irrtümer siehe Linkbox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.