Krone Plus Logo

Teurer Ruf nach Hilfe

Wenn Kinder mit Bomben drohen: Gründe und Folgen

Kärnten
17.03.2023 16:35

Mit Gewaltdrohungen kann man sich gut Interesse verschaffen. Das zeigen nicht zuletzt die Bombendrohungen der vergangenen Tage in Kärntner Schulen. Alles nur ein Scherz? Die Persönlichkeit dahinter hat jedenfalls mit „Coolsein“ wenig zu tun: Sie ist eher der Außenseiter - dem vermutlich nicht einmal klar ist, dass ihm Haftstrafe und Geldforderungen drohen könnten.

Eines vorweg: Man kann froh sein, dass bei den Bombendrohungen, die sich zuletzt vor allem in Kärnten angehäuft haben, nicht tatsächlich eine Bombe gefunden worden ist. Aber allein die Drohung reicht, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Immerhin ist klar: Detonieren Bomben, töten sie zumeist viele, viele Menschen und Tiere, zerstören Gebäude und Umwelt. „Da steckt also ein großes Gefahren- und Gewaltpotenzial dahinter“, weiß Psychotherapeutin Barbara Haid. „Wer damit droht, kann sich demnach wohl einer bestimmten Aufmerksamkeit gewiss sein“, so die Präsidentin des Österreichischen Bundesverbands für Psychotherapie (ÖBVP), „und das könnte für manche den gewissen Reiz daran ausmachen.“

Gerade bei Jugendlichen geht es oftmals auch um Nachahmung à la „Wenn ich das mache, dann bin ich mutig und cool.“ Haid: „Die Betroffenen haben in dem Moment des Tuns einen totalen Adrenalinschub: Sie machen etwas Verbotenes, etwas, das sich sonst keiner traut. Das gibt ihnen ein Gefühl von Grandiosität, von Weltherrschaft, ein Gefühl, als schaue plötzlich die ganze Welt auf sie. Und dem Großteil davon ist die Tragweite dessen, was sie da tun, gar nicht bewusst.“ Dabei kann das Ganze böse enden. Denn wer meint, es kann ihm dabei nichts passieren, täuscht sich gewaltig.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele