Mädchen mehr belastet

Psychische Probleme bei Jugendlichen nehmen zu

Wissenschaft
13.03.2023 09:49

Die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat sich in der Corona-Pandemie weiter verschlechtert. Besonders deutlich zeigt sich das bei den älteren Mädchen. Auch die Zahl der übergewichtigen Kinder und Jugendlichen hat weiter zugenommen.

Für die von der WHO initiierte und alle vier Jahre durchgeführte HBSC-Studie (Health Behaviour in School-aged Children Study) füllten diesmal insgesamt 7000 österreichische Schüler zwischen November 2021 und Juli 2022 während einer Unterrichtsstunde online einen Fragebogen aus. Pro Schule nahmen ein oder zwei Klassen der Schulstufen 5, 7, 9 oder 11 (ausgenommen Sonderschulen) teil - die Jugendlichen waren also im Regelfall zwischen zehn und 17 Jahren alt. Dementsprechend gibt es auch Einzelauswertungen für jede Altersgruppe und nach Burschen und Mädchen gegliedert. Internationale Vergleichsdaten gibt es noch nicht - die gesammelten Zahlen aller Teilnehmerstaaten werden erst Ende 2023 oder 2024 veröffentlicht.

Mädchen fühlen sich schlechter als Burschen
Die schon in den Studien davor zu beobachtenden Verschlechterungen der Indikatoren zur psychischen Gesundheit habe man erwartet, so Studienleiterin Rosemarie Felder-Puig (Gesundheit Österreich GmbH/GÖG) - sogar in einem noch deutlicheren Ausmaß. „Das Ergebnis ist aber trotzdem nicht beruhigend.“ So sind etwa 44 Prozent der Mädchen und 25 Prozent der Burschen häufig gereizt oder schlecht gelaunt. 30 Prozent der Mädchen und zwölf Prozent der Burschen äußerten, häufig niedergeschlagen zu sein.

Zitat Icon

Das Ergebnis ist nicht beruhigend.

Studienleiterin Rosemarie Felder-Puig (Gesundheit Österreich GmbH)

Ganz generell zieht sich ein Trend durch die Studie: Während die Burschen im Vergleich zur Erhebung 2018 stabile oder etwas bessere Werte aufweisen (mit einigen Ausnahmen), sind die Verschlechterungen deutlich auf die Mädchen zurückzuführen. „Die Schere ist deutlich größer geworden“, meinte Felder-Puig. Dies betrifft vor allem die älteren Mädchen. Während es bei den Elfjährigen noch kaum Geschlechterunterschiede gibt, entwickeln sich die Werte mit Einsetzen der Pubertät deutlich auseinander.

Kinder werden dicker
Als zweiten Punkt neben der psychischen Gesundheit hob Felder-Puig noch die deutliche Zunahme der Zahl der übergewichtigen Kinder hervor. Auf Basis ihrer Selbstangaben sind 17 Prozent der Mädchen und 25 Prozent der Burschen übergewichtig oder adipös. 2014 waren es noch elf bzw. 17 Prozent - der Anstieg der Zahlen begann schon vor der Pandemie und hat sich in der Corona-Zeit noch einmal erhöht.

Gleichzeitig hat es aber auch positive Entwicklungen gegeben: Seit 2018 hat sich der Obst- und Gemüsekonsum bei beiden Geschlechtern erhöht. „Wenn dann aber noch die Tafel Schokolade dazukommt, nützt das halt nicht sehr viel“, meinte Felder-Puig. Gleichzeitig ist nämlich auch der Konsum von Süßigkeiten deutlich gestiegen - vor allem bei Mädchen. Zugenommen hat auch die Zahl der Schüler, die mehrmals pro Woche zumindest eine Stunde körperlich aktiv sind.

Mobbing wird weniger
Deutlich zurückgegangen ist das vor einigen Jahren stark diskutierte Mobbing an den Schulen. So sank etwa der Anteil jener Schülerinnen und Schüler, die sich als Mobbing-Opfer sahen, von 2010 bis 2018 von knapp über 20 Prozent (Burschen) bzw. knapp über zehn Prozent (Mädchen) auf acht bzw. sieben Prozent. Seither blieben die Zahlen konstant.

Gesundheitsministerium hat Projekte am Laufen
Im Gesundheitsministerium ist man sich der Probleme in den Bereichen psychische Gesundheit und Übergewicht bewusst. So würden etwa schon seit Längerem Programme wie der „Wohlfühlpool“ oder „Ich schaffe das“ zur Gesundheitskompetenz von Kindern und Jugendlichen laufen, betonte Jakob Weitzer von der Abteilung für Gesundheitsförderung und Prävention. Demnächst starte man auch eine Übersicht über alle Projekte zur psychosozialen Gesundheit. Ebenso läuft ein Programm zur Information von Büffetbetreibern an Schulen, wie diese ihr Angebot gesünder gestalten können. Derzeit überprüfe man gerade, inwieweit dieses auch umgesetzt werde.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele