Schoigu an der Front

Russen-Verteidigungsminister besuchte Mariupol

Ausland
06.03.2023 10:25

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat im Rahmen einer Inspektionsreise durch den Donbass die ukrainische Hafenstadt Mariupol besucht, die im Frühjahr 2022 bei der Eroberung durch Moskauer Truppen zerstört wurde. Dort hat er die Arbeit der Baubrigaden kontrolliert.

Auf den Videoaufnahmen ist der 67-Jährige unter anderem in einem neu gebauten Lazarett und vor dem Gebäude des Zivilschutzes zu sehen. Außerdem habe er sich über die Verlegung einer Wasserleitung von der südrussischen Region Rostow in die Region Donezk berichten lassen. 

Es ist bereits der zweite Besuch Schoigus innerhalb weniger Tage in der von russischen Truppen teilweise annektierten ukrainischen Region Donezk, nachdem er am Wochenende die Front dort besucht haben soll.

Es ist bereits der zweite Besuch Schoigus innerhalb weniger Tage in der von russischen Truppen teilweise annektierten ukrainischen Region Donezk. (Bild: Russian Defence Ministry)
Es ist bereits der zweite Besuch Schoigus innerhalb weniger Tage in der von russischen Truppen teilweise annektierten ukrainischen Region Donezk.
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat im Rahmen einer Inspektionsreise durch den Donbass die ukrainische Hafenstadt Mariupol besucht. (Bild: Russian Defence Ministry)
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat im Rahmen einer Inspektionsreise durch den Donbass die ukrainische Hafenstadt Mariupol besucht.

Fotos dienen als Propagandamaterial
Die Bilder sollen wohl die Aktivität und Fürsorge der russischen Führung demonstrieren. Zuletzt mehrte sich Kritik, die Verantwortlichen in Moskau führten den Krieg nur aus ihren Kabinetten und kümmerten sich nicht um die Sorgen der Soldaten und der örtlichen Bevölkerung, die Russland nach eigenem Verständnis befreit hatte.

Die südukrainischen Hafenstadt Mariupol ist trotz weitgehender Zerstörung wichtig für russische Streitkräfte, weil sie an einer wichtigen Nachschubroute liegt. Russland hatte bei der Eroberung von Mariupol viele ukrainische Soldaten in Gefangenschaft genommen.

Die Belagerung von Mariupol
Im März zerstörte die russische Armee in Mariupol ein Theater, in dessen Keller nach ukrainischen Angaben Familien Schutz gesucht hatten. Satellitenfotos zeigen, dass vor dem Gebäude auf den Boden „Kinder“ geschrieben wurde. Russland habe das Gebäude dennoch bombardiert, teilt die Ukraine mit. Hunderte Menschen seien getötet worden. Russland erklärt den Vorfall für inszeniert, liefert dafür aber keine Beweise. Das Theater wurde im Dezember des Vorjahres abgerissen.

Video: Bombardiertes Theater in Mariupol (17. März 2022)

Belagerung war „die Hölle“
Hilfskonvois versuchten in der Folge, die Zivilbevölkerung aus der Stadt zu bringen. Das Rote Kreuz beschreibt die drei Monate dauernde Belagerung Mariupols als Hölle.

Als letzte harrten wochenlang Zivilisten und Soldaten im riesigen Asowstal-Stahlwerk aus. Mitte Mai wurden die Zivilisten in Sicherheit gebracht, die Kämpfer des Asow-Regimentes ergaben sich. Die Ukraine überließ die weitgehend zerstörte Hafenstadt den russischen Truppen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele