06.02.2023 17:00 |

Festspiele in Trauer

„Jürgen Flimm war herausragend“

Der am Samstag verstorbene deutsche Regisseur Jürgen Flimm leitete zwischen 2006 und 2010 die Salzburger Festspiele. Nun würdigt die ehemalige Präsidentin Helga Rabl-Stadler den Intendanten.  

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Er war einer der wenigen Intendanten, die das Wissen, die Kraft und die Freude hatten, ein Theater zu leiten„, erinnert sich Helga Rabl-Stadler an den am Samstag verstorbenen Regisseur Jürgen Flimm. “Er war herausragend", fügt die ehemalige Präsidentin der Salzburger Festspiele hinzu.

Der Deutsche hatte als Intendant von 2006 bis 2010 das große Kulturfest geleitet, ehe zurück in seine Heimat ging. In dieser Zeit prägte er laut seinem Nachfolger Markus Hinterhäuser, das Festival auf „vielfache Weise“. Flimm hatte während seiner Zeit in Salzburg ein besonderes Anliegen für den Nachwuchs und führte nicht nur das „Young Directors Project“ ein. Auch das „Young Singers Project“ geht auf seine Initiative zurück.

Bereits vor seiner Tätigkeit als Künstlerischer Leiter hatte Flimm Aufgaben in Salzburg übernommen. Im Oktober 2001 trat er in die Fußstapfen von Frank Baumbauer und führte für drei Jahre als Schauspiel-Leiter die Festspiele. Er arbeitete während seiner Zeit in der Mozart-Stadt mit Größen wie Peter Simonischek oder Tobias Moretti zusammen.

Neben vielen Lobreden, vor allem für seine Jedermann-Inszenierung, erntete der Regisseur auch viel Kritik. Infolgedessen beendete er frühzeitig seinen Vertrag mit den Festspielen und wechselte als Intendant an die Berliner Staatsoper.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?