Umbau bei bet-at-home

Aus für 150 Jobs: „Harter und nötiger Einschnitt“

Oberösterreich
04.02.2023 14:00

Nach der Trennung von 150 Mitarbeitern im Vorjahr zeigt sich bet-at-home seit Mittwoch mit neuem Online-Auftritt. Vor Gericht holt das Unternehmen mit Sitz in Linz regelmäßig die Vergangenheit ein. Erst vor wenigen Tagen gab‘s eine Entscheidung gegen bet-at-home, die Millionen kosten würde, sollte sie rechtskräftig werden.

„Jetzt noch einfacher und schneller wetten.“ So werden Besucher der Internetseite von bet-at-home seit Mittwoch begrüßt. „Unsere Plattform ist nun auf dem neuesten technologischen Stand“, betont Marco Falchetto, der Chef des Online-Wettanbieters mit Sitz in Linz. Mit dem neuen Auftritt lässt das Unternehmen Monate der Restrukturierung hinter sich.

Anwalt Christian Horwath (l.) kämpft vor Gericht um Geld für Spieler, die Verluste im mittlerweile in Österreich eingestellten Online-Casino von bet-at-home - hier Chef Marco Falchetto (r.) - erlitten haben. (Bild: Jan Frankl, Harald Dostal)
Anwalt Christian Horwath (l.) kämpft vor Gericht um Geld für Spieler, die Verluste im mittlerweile in Österreich eingestellten Online-Casino von bet-at-home - hier Chef Marco Falchetto (r.) - erlitten haben.

Im Vorjahr trennte sich bet-at-home von 150 Mitarbeitern, zählt nun nur noch 109 Beschäftigte, wovon fast alle in der Landeshauptstadt tätig sind. „Es war ein harter, aber notwendiger Einschnitt“, sagt Falchetto, „wir sind jetzt extrem effizient aufgestellt“.

Laut österreichischer Glücksspielregelung hätte bet-at-home nie Casino-Spiele anbieten dürfen. (Bild: Alvaro - stock.adobe.com)
Laut österreichischer Glücksspielregelung hätte bet-at-home nie Casino-Spiele anbieten dürfen.

Insolvenzverfahren einer Gesellschaft auf Malta erst eröffnet
Doch bei aller Aufbruchstimmung gibt es weiter Altlasten: Die Insolvenz über die Gesellschaft namens bet-at-home.com Entertainment Ltd. in Malta wurde erst vor Kurzem eröffnet, ein neuer Insolvenzverwalter bestellt. Dazu laufen noch immer Gerichtsverfahren, bei denen Spieler ihre beim Online-Gaming erlittenen Verluste einklagen. Laut österreichischer Glücksspielregelung hätte bet-at-home nie Casino-Spiele anbieten dürfen.

„Urteil grob fehlerhaft“
Letzte Woche sprach das Handelsgericht Wien die bet-at-home Internet Ltd. als Betreiberin der Homepage schuldig. Ein von Anwalt Christian Horwath vertretener Spieler müsste nun mehr als zwei Millionen Euro zurückerhalten. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. „Das Urteil ist grob fehlerhaft, wir werden dagegen Rechtsmittel einlegen“, so Falchetto.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele