Fokus auf Familien

Bis zu 800 Euro Zuschuss zum Heizen pro Haushalt

Oberösterreich
03.02.2023 13:25

Nachdem ÖVP und FPÖ am Donnerstag festgelegt haben, dass der Heizkostenzuschuss in Oberösterreich auf mehr als 250.000 Haushalte ausgeweitet wird, sind jetzt auch die Details bekannt: Vor allem Familien und Alleinverdiener sollen unterstützt werden.

Der Nationalrat hat diese Woche die Freigabe von 450 Millionen Euro für Wohn- und Heizkostenzuschuss beschlossen. Oberösterreich erhält aus dem Topf gut 75 Millionen Euro. Seit Donnerstag steht fest, was mit diesem Geld geschieht: Die schwarz-blaue Landeskoalition gab nach ihrer Klausur im Mühlviertel bekannt, dass der Bezieherkreis von derzeit 25.000 auf mehr als 250.000 Haushalte ausgeweitet wird - wir berichteten.

Für mehr als vier von zehn Haushalten
Am Freitag gaben ÖVP und FPÖ nun auch die Details bekannt: In Summe seien künftig mehr als vier von zehn Haushalten in Oberösterreich berechtigt, den Heizkostenzuschuss zu beantragen. Die Bundesmittel sollen besonders Familien mit Kindern zugute kommen.

Ein Haushalt mit einem minderjährigen Kind erhält 300 Euro, bei zwei oder mehreren Kindern erhöht sich der Betrag auf 400 Euro. Wer keine minderjährigen Kinder (mehr) hat, darf mit 200 Euro rechnen. Gemeinsam mit den bereits beschlossenen Abfederungsmaßnahmen des Landes wird damit ein Haushalt mit bis zu 800 Euro unterstützt.

Alleinverdiener und -bezieher
Die Einkommensgrenze wurde für Ein-Personen-Haushalte mit 27.000 brutto pro Jahr - ohne Familienhilfe oder sonstigen Sozialleistungen - festgelegt, bei Mehr-Personen-Haushalten liegt sie bei 65.000 Euro. Damit würden laut ÖVP und FPÖ speziell Alleinverdiener bzw. Alleinerziehende begünstigt.

Zitat Icon

Wir unterstützen in dieser Heizperiode insbesondere die untersten Einkommensschichten mit insgesamt bis zu 800 Euro.

Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP), Soziallandesrat

„Bis in die breite Mittelschicht“
Ziel sei es, „bis in die breite Mittelschicht hinein zu helfen“, heißt es seitens der Regierungsspitze. Denn, so Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP): „Die steigenden Preise betreffen mittlerweile eine immer größere Anzahl an Menschen in unserem Land.“ Mithilfe des Wohn- und Energiekostenbonus sollen auch „jene, die von der Teuerung am meisten betroffen sind, ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen können", ergänzt LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ).

Beantragt werden kann der Zuschuss ab 3. April online auf www.land-oberoesterreich.gv.at/energiekostenbonus.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele