Kunst hilft Ukraine

Klagenfurt und das Labyrinth des Krieges

Kärnten
25.01.2023 17:15

Am Neuen Platz fand am Mittwoch eine Kundgebung gegen Russlands Einmarsch in die Ukraine statt. 2600 vom Krieg aus der Ukraine vertriebene Menschen leben in Klagenfurt.

Am Dienstag Abend wurde die Plakatwände am Neuen Platz aufgestellt, am Mittwoch fand eine Kundgebung statt. „Russland ist ein Terrorstaat“, ist auf den Bildern zu lesen. Unter diesem Titel gibt es ein Volksbegehren, das auch in Kärnten unterschrieben werden kann. Schreckliche Kriegsbilder weisen darauf hin, was vor den Toren Österreichs täglich passiert. „Die Ausstellung ist in jedem Bundesland zu sehen“, erzählt Honorarkonsul Nils Grolitsch. Sanfte Musik aus der Ukraine bewegt die Menschen, stehen zu bleiben und inne zu halten und in das Bilder-Labyrinth zu gehen.

"Das ist die Illustration dessen, was die Ukraine täglich erlebt und fühlt. Bilder von vollkommen zerstörten Städten aus den Kriegsschauplätzen sind zu sehen. Am 24. Februar 2022 marschierte Russland in der Ukraine ein, bald ist Jahrestag des Krieges. „2600 aus Ukraine vertriebene Menschen leben derzeit in Kärnten“, erzählt Grolitsch.

Sachspenden sind bei Ursula Langwieler in der Ebenthaler Straße 169 in Klagenfurt sowie in der Peter-Mitterhofer-Gasse 29 möglich. Auch die Künstler der Landeshauptstadt helfen den Leuten in der Ukraine mit finanziellen Mitteln. Zuletzt fand eine Veranstaltung statt. Auch die Gemeinde Radsberg beteiligt sich. „Wir haben Gaskocher und haltbare Lebensmittel gekauft“, sagt Langwieler. Die mit viel Herz und Engagemente auch große Friedenslampen angefertigt hat. „Sie leuchten für Hoffnung und Frieden, sind auch zu kaufen“, meint Langwieler.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele