Fr, 17. August 2018

Schwerer Sturm

19.08.2011 11:58

Belgien: Bühnen bei Festival eingestürzt - fünf Tote

Ein schwerer Sturm während eines Rockfestivals in Belgien hat am Donnerstagabend mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen, 140 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Das heftige Gewitter brachte Bühnen, Zelte und Metallkonstruktionen zum Einsturz und entwurzelte mehrere Bäume.

Das Unglück geschah während des beliebten Pukkelpop-Festivals bei Hasselt. "Der Himmel wurde komplett schwarz", erzählte eine Augenzeugin in der Online-Ausgabe der belgischen Zeitung "Le Soir". Dann seien Hagelkörner gefallen. "Ich habe überall blaue Flecken. Bäume fielen um. Es war das Ende der Welt." Weitere Zeugen berichteten von starken Windböen und heftigem Regen. Alles sei durcheinandergewirbelt worden, Menschen liefen schreiend umher.

Zur Stunde des Unglücks waren rund 65.000 Musikliebhaber auf dem Gelände. Angekündigt waren internationale Stars wie die Foo Fighters, Eminem und Offspring.

Baum stürzt auf Bierzelt
Das Gewitter brachte insgesamt acht Bühnen und mindestens drei Zelte zum Einsturz. Riesige Leinwände und Metallgerüste stürzten über den meist jugendlichen Festival-Besuchern ein, ein entwurzelter Baum fiel auf ein Bierzelt.

Das Festival hatte zunächst bei strahlendem Sonnenschein begonnen. Das tödliche Gewitter dauerte kaum 15 Minuten. "Das ist eine echte Windhose gewesen", berichtete die Bürgermeisterin von Hasselt, Hile Claes. "Es war zweifelsohne die schwärzeste Nacht in der Geschichte von Pukkelpop."

Festival Freitag früh abgebrochen
Freitag früh beschlossen die Organisatoren schließlich den Abbruch des Festivals. Noch in der Nacht hatte es geheißen, die Veranstaltung werde am Vormittag fortgesetzt. Organisator Chokri Mahassine erklärte: "Pukkelpop trauert." Die Organisatoren könnten sich nicht entschließen, das Festival fortzusetzen.

Es ist nicht das erste Mal, dass das beliebte Open-Air-Festival Trauer und Bestürzung bringt. Im vergangenen Jahr hatte der Sänger der britischen Elektropop-Gruppe Ou Est le Swimming Pool, Charles Haddon, nach seinem Auftritt Selbstmord begangen. Er hatte sich von einem Pfeiler auf einen Parkplatz gestürzt. Am Tag zuvor war der Toningenieur einer anderen Rockgruppe einer Herzattacke erlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.