Nach scharfer Kritik

Land Kärnten zieht das Gender-Wörterbuch zurück

Kärnten
15.12.2022 16:55

71 Seiten stark ist der Gender-Leitfaden, den das Land Kärnten beschlossen hatte. Dazu gab es ein Wörterbuch, wie die „Krone“ am Mittwoch berichtet hat. Die Politik konnte der Kritik scheinbar nicht standhalten: Am Donnerstagabend wurde das Wörterbuch zurückgezogen.

Statt Absolvent heißt es einen Abschluss innehabende Person. Ein Autor mutiert zur literaturschaffenden Person. Bäcker gibt’s künftig auch keine mehr, nur noch Fachkräfte für Bäckerei. Derartige neue Wörter sollten die Beamten künftig verwenden.

Zitat Icon

Kärnten lebt im 21. Jahrhundert in Vielfalt, Buntheit, Respekt und Toleranz und steht für Gleichheit und Chancengerechtigkeit. Ein Genderleitfaden - der eine Orientierungshilfe für die Verwaltung darstellt - ist Ausdruck dessen und zielt darauf ab, einerseits durch Sprache Bewusstsein zu schaffen und andererseits rechtlich korrekt anzusprechen, z. B. im Falle eines im von VfGH bestätigten dritten Geschlechtes.

Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrätin Sara Schaar

Nach dem Bericht der „Krone“ hagelte es von allen Seiten Kritik an der Verhunzung der Sprache. „Die Kritik bezieht sich hauptsächlich auf das Wörterbuch, das sich in einigen Passagen als überzogen darstellt“, gibt Landeshauptmann Peter Kaiser zu. Donnerstagabend zog das Land das Wörterbuch zurück. Es sei Zeit für eine österreichweit einheitliche Regelung, so Landeshauptmann Peter Kaiser und die zuständige Landesrätin Sara Schaar. Das Thema sei zu wichtig, um darüber polemisch zu diskutieren.

Einheitliche Regelung notwendig
Es gäbe in Österreich viele unterschiedliche Genderleitfäden, die zum Teil ähnliche Formulierungsvorschläge für den internen Gebrauch enthalten wie der seitens der Fachabteilung in Kärnten erstellte. „Österreich braucht nicht neun oder mehr unterschiedliche Regelungen. Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, einen österreichweit einheitlichen Vorschlag zu erarbeiteten, der auch der Entscheidung des VfGH Rechnung trägt“, erwarten sich Kaiser und Schaar von der Bundesregierung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele