Regierungs-Zwist?

ÖVP wollte Beinschab-Videos - Ministerium lehnt ab

Politik
24.11.2022 23:01

Droht der nächste Zwist in der türkis-grünen Regierung? Zwischen dem grün geführten Justizministerium und der ÖVP gibt es neue Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) gegen die Partei und einige (frühere) ÖVP-Politiker. Das Ministerium hat - mit dem Vorwurf des Rechtsmissbrauchs - die Herausgabe von Einvernahme-Videos von Sabine Beinschab abgelehnt. Dies hatte die ÖVP im Wege des U-Ausschusses versucht, nachdem es zuvor Beschuldigten verwehrt worden war, berichtete die „ZiB 2“ am Donnerstag.

Die WKStA ermittelt in der Umfrage-Affäre nicht nur gegen Ex-Kanzler Sebastian Kurz und Personen aus seinem Umfeld, sondern auch gegen die ÖVP als Partei. Im U-Ausschuss - der um die politische Aufklärung der Vorfälle bemüht ist - ist die ÖVP allerdings, wie alle Parteien, Teil der parlamentarischen Kontrolle.

ÖVP wollte über U-Ausschuss an Videos kommen
Über den U-Ausschuss hat die ÖVP nun den Antrag auf Herausgabe von Videos der Einvernahme der Meinungsforscherin Beinschab gestellt. Die Namensgeberin des „Beinschab-Österreich-Tools“ hat von der WKStA Kronzeugenstatus bekommen.

Ministerium lehnte Anfrage ab
Das von Alma Zadic geführte Justizministerium hat den Antrag der ÖVP-U-Ausschuss-Fraktion abgelehnt - und zwar mit, so die „ZiB 2“, deutlichen Worten: Es attestierte der ÖVP, gesetzliche Grenzen überwinden zu wollen, warf ihr Rechtsmissbruch vor und äußerte die Befürchtung, das Video könnte weitergegeben werden.

ÖVP-Fraktionsführer Andreas Hanger zeigte sich darüber „empört“ und wies die Vorwürfe „scharf“ zurück. Man habe sich nur „ein gesamthaftes Bild machen“ wollen. Es sei verwunderlich, dass das Ministerium das Grundrecht der parlamentarischen Kontrolle infrage stelle.

NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper verstand hingegen, dass „die Justiz einen Riegel vorgeschoben“ hat - denn aus ihrer Sicht will sich die ÖVP über den U-Ausschuss Vorteile verschaffen, für Beschuldigte aus der ÖVP. Das sei „rechtsstaatlich untragbar“ und inakzeptabel, meinte sie. Die ÖVP gibt indessen nicht auf: Sie hat bereits eine weitere Aufforderung an das Justizministerium geschickt, das gewünschte Material zu liefern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele