24.11.2022 07:00 |

„Krone“-Kommentar

Iran: Aus Protest wurde Bürgerkrieg

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Erst Massenprotest gegen Kopftuch-Diktatur, dann Aufstand der Kurden - und das nicht zum ersten Mal. Das Mullah-Regime ist mit der heiklen Struktur des Iran konfrontiert: ein Vielvölkerstaat mit den Iranern als nur knappe Mehrheit; daneben Aseris, Kurden, Belutschen, Araber etc.

Die Mullahs in ihrem religiösen Fundamentalismus sind blind gegenüber den ethnischen Problemen des Iran. Ihr Rezept war im Zweifelsfall immer Gewalt.

Die Kurden als das „größte Volk ohne Staat“ erleben solche Tragödien ihres Volkes - besser gesagt ihrer verschiedenen Volksstämme - seit 100 Jahren. Die Unterdrückung ihrer nationalen Ansprüche macht sie zu Unruheherden in der Türkei, in Syrien, im Irak, Iran; angefeuert von radikalen Kräften, die mit ihren schrägen Ideologien falsche Träume wecken.

Wenn es sein muss, heißt es im traditionell zerstrittenen Orient: alle gegen die Kurden. Zurzeit bombardieren die Luftwaffen der Türkei und des Iran ihre kurdischen Gegner.

Der Aufstand im Iran ist nicht der erste. Auch während der Khomeini-Revolution 1979 glaubten sie an eine Chance, wurden aber blutig niedergeschlagen.

Es ist ein ewiges Spiel: „Gute“ Kurden sind jene im bösen Nachbarstaat, „böse“ Kurden sind jene im eigenen Land. Viel zu oft ließen sich die Kurden auch in dieses Spiel einspannen. Sie wurden immer wieder getäuscht. Die großen Verlierer auf dem Schachbrett der Weltpolitik sind sie allemal.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung