Einstieg bei Kreisel

John Deere lüftete selbst Geheimnis um Mega-Deal

Oberösterreich
15.11.2022 14:00

Elf Monate nach dem Einstieg bei Kreisel Electric setzt Landtechnik-Konzern die nächsten Schritte: John Deere baut die Räumlichkeiten für Forschung und Entwicklung aus, schafft Platz für etwa 70 zusätzliche Mitarbeiter. Ganz ohne Aufsehen wurde auch das Geheimnis gelüftet, wie viel Geld sich der US-Multi die Mehrheit bei den Mühlviertlern kosten ließ.

„Jetzt ist es für uns an der Zeit, loszulegen und unsere Führungsposition bei der Elektrifizierung zu verdeutlichen“ - klare Worte von Markus Kreisel, einem der Gründer der Batterietechnologie-Firma aus Rainbach im Mühlkreis, als Mehrheitseigentümer John Deere im September bekannt gab: Die Produktionskapazitäten werden ausgebaut!

Elf Monate nach Bekanntwerden des Mega-Deals, bei dem sich der US-Multi 70 Prozent des Mühlviertler Unternehmens gesichert hatte, rollten nun die Bagger an. Seit einer Woche laufen die Arbeiten zur Aufstockung des Nebengebäudes, in dem die Forschung und Entwicklung von Kreisel untergebracht ist. Durch den Ausbau soll Platz für 70 Mitarbeiter geschaffen werden, heißt es.

Nicht nur mehr Platz entsteht, auch die Automatisierung in der Produktion wird ganz klar vorangetrieben. Was sich abzeichnet: In Rainbach liegt der Fokus auf die Entwicklung und den Bau von Prototypen. In den USA und in Saran/Frankreich sind eigene Produktionen geplant, die die Serienfertigung übernehmen werden. In Nordamerika ist noch keine Standortentscheidung gefallen.

Kreisel konzentriert sich auf Batterielösungen für Busse oder Lieferfahrzeuge, Baumaschinen und Marine-Anwendungen, hat zudem auch eine stationäre Ladestation im Portfolio.

276 Millionen US-Dollar für die 70 Prozent überwiesen
Hatte John Deere übrigens bei Bekanntwerden des Deals noch gesagt, dass finanzielle Details über den Einstieg bei den Mühlviertlern nicht bekannt gegeben würden, ist das längst Geschichte. Der US-Multi ließ bei der Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen tief blicken: Für die 70 Prozent am Unternehmen in Oberösterreich überwies man 276 Millionen US-Dollar.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele