Nach Schmid-Vorwurf

Personalakt: Kein „Kurz-Bonus“ für Freundin

Politik
21.10.2022 13:43

Neues Detail im Chat-Krimi um den möglichen Kronzeugen der Anklage, Thomas Schmid. Nach der Aufregung um höheres Gehalt aufgrund einer angeblichen Intervention des damaligen Außenministers Sebastian Kurz für seine Freundin Susanne Thier stellt nun das Finanzministerium als Arbeitgeber klar: Es gab nie einen „Kurz-Bonus“ oder eine Sonderbehandlung. Die Entlohnung entsprach vielmehr dem normalen Besoldungsschema im öffentlichen Dienst.

Zumindest diese Geschichte der vielen Beschuldigungen und Dementis ist nach einem Faktencheck offenbar rasch aufgeklärt. Thomas Schmid gab auf den 454 Seiten seiner Aussagen bei den Korruptions-Staatsanwälten auch an, dass Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (im Jahr 2016 noch Außenminister) sich für ein höheres Gehalt für seine Lebensgefährtin Susanne Thier bei ihm, dem damaligen Generalsekretär im Finanzministerium, stark gemacht hätte. Er, Schmid, habe Kurz daraufhin eine „Vollzugsmeldung“ gegeben.

„Gesetzeskonform entlohnt“
Auf „Krone“-Nachfrage dementiert ein Sprecher des Finanzministeriums allerdings eine möglicherweise kriminelle Einflussnahme: „Zu Ihrer Anfrage betreffend eine angebliche Gehaltserhöhung von Frau Thier im Jahr 2016 dürfen wir Ihnen nach Rücksprache mitteilen, dass es diese nicht gegeben hat. Frau Thier wurde gesetzeskonform gemäß dem Vertragsbedienstetengesetz entlohnt.“ 

Hier die Details zum Karriereweg von Susanne Thier im Finanzministerium aus dem Personalakt:

  • 2011 in den Dienst eingetreten, habe sie kurz danach ihr Studium abgeschlossen, was sie dann in eine höhere Gehaltsstufe rücken ließ.
  • Ebenso wäre die Entlohnung - wie bei anderen Fällen sonst auch - nach dem Ablegen der Dienstprüfung mit Auszeichnung 2015 gestiegen.
  • Und zuletzt, im Jahr 2019, hätte sie mehr verdient, weil die stv. Abteilungsleiterin in Karenz gegangen war und sie ihr nachfolgte.

Die Schlammschlacht zwischen den einstigen Parteifreunden, die nun Intimfeinde sind, wird die Justiz jedenfalls noch lange beschäftigen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele