28.09.2022 14:00 |

Gegner mit Anzeige

Umgangene Trainer-Sperre wird Fall für den Anwalt

Der „Krone“-Bericht über Eitwegs Trainer Gerald Eberhardt (1. Klasse D) wirbelte viel Staub im Kärntner Unterhaus-Fußball auf. Denn der 41-Jährige saß bekanntlich trotz einer Sperre im nächsten Spiel auf der Bank - dank eines ÖFB-Paragrafen, der ihm dies ermöglichte. Ab sofort aber wollen Verbandspräsident Klaus Mitterdorfer und Strafausschuss-Boss Konrad Burger-Scheidlin rigoros durchgreifen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eitweg-Coach Eberhardt (41) hatte für Aufsehen im Fußball-Unterhaus gesorgt: Er umging dank eines ÖFB-Paragrafen bekanntlich eine Gelb-Rot-Sperre als Trainer, saß im Match gegen Griffen als Spieler (weil er sich pro forma als solcher beim Klub eingetragen hatte) auf der Bank. Die Griffner wollen jetzt eine 3:0-Strafverifizierung erwirken, zeigten den Vorfall beim Kärntner Fußballverband an.

Die Sache wird also vom Strafausschuss (STRAFA) behandelt. „Ich hab auch eine Prüfung angefordert. Dieses juristische Schlupfloch müssen wir schließen“, betont KFV-Chef Klaus Mitterdorfer. Da ist nun vor allem STRAFA-Boss Konrad Burger-Scheidlin gefragt. Der Anwalt betont: „Wir werden in Zukunft Trainer nun auch gleichzeitig als Spieler sperren, das können und dürfen wir - damit keiner auf dumme Ideen kommt, kein Missbrauch von anderen Trainern betrieben werden kann!“

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung