Hersteller muss zahlen

E-Zigaretten absichtlich an Kinder vermarktet

Ausland
06.09.2022 22:18

Nachdem zwei Jahre lang die Marketing- und Verkaufspraktiken des E-Zigarettenherstellers Juul untersucht wurden, muss das Unternehmen nun 438,5 Millionen US-Dollar an 34 Bundesstaaten und Territorien zahlen, wie mehrere Bundesstaaten am Dienstag mitteilten. Die Untersuchung ergab, dass Juul seine Produkte absichtlich an junge Menschen vermarktet hat, obwohl der Verkauf von E-Zigaretten an Kinder illegal ist.

Die Marketingbemühungen umfassten kostenlose Proben, Kampagnen in den sozialen Medien, Einführungspartys und den Einsatz jung aussehender Models in seinen Werbekampagnen, informiert das Büro des texanischen Generalstaatsanwalts Ken Paxton.

Geschmacksrichtungen bei Kindern beliebt
Die Verpackungen waren leicht zu verstecken und die Geschmacksrichtungen wie Mango, Obst und Minze waren bei minderjährigen Nutzern beliebt. Studien zufolge war Juul mit Abstand eines der beliebtesten Nikotinprodukte bei Kindern und Teenagern, berichtet der Nachrichtensender CNN. 

Die aktuelle Einigung wird die Verkaufs- und Vermarktungsmöglichkeiten von Juul nun einschränken, unter anderem durch Beschränkungen der Vermarktung an Personen unter 35 Jahren, Beschränkungen der Auslagen in Geschäften, Beschränkungen des Online- und Einzelhandelsverkaufs und ein Protokoll zur Überprüfung der Einhaltung der Vorschriften im Einzelhandel.

„Probleme aus der Vergangenheit lösen“
Juul sagte, dass die Einigung „ein wichtiger Teil unserer laufenden Verpflichtung ist, Probleme aus der Vergangenheit zu lösen“, so eine per E-Mail gesendete Erklärung des Unternehmens an CNN am Dienstag. 

Zitat Icon

Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Zukunft, während wir daran arbeiten, unsere Mission zu erfüllen, erwachsene Raucher von Zigaretten wegzubringen - der Hauptursache für vermeidbare Todesfälle - und gleichzeitig den Konsum durch Minderjährige zu bekämpfen.

Juul

Im Jahr 2019 rügte die US Food and Drug Administration das Unternehmen für sein Marketing, zu dem auch eine Präsentation für Kinder in der Schule gehörte, in der Unternehmensvertreter sagten, das Produkt sei „absolut sicher“. Juul hatte zuvor den Verkauf der meisten Geschmacksrichtungen eingestellt und seine Social-Media-Konten gelöscht.

Vor allem die Sorten Mango, Obst und Minze waren bei Kindern sehr beliebt. (Bild: Associated Press)
Vor allem die Sorten Mango, Obst und Minze waren bei Kindern sehr beliebt.

Gericht blockierte FDA-Verbot
Im Juni ordnete die FDA dann an, dass Juul den Verkauf seiner Produkte einstellt. Ein Gericht blockierte das FDA-Verbot, sodass die Produkte in den Vereinigten Staaten weiterhin zum Verkauf angeboten werden. Der Vergleich in Höhe von 438,5 Millionen Dollar wird über einen Zeitraum von sechs bis zehn Jahren ausgezahlt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele