06.08.2022 05:30 |

Wirtschaftsvertretung

Für die 4-Tage-Woche hagelt es Kritik

Landeshauptmann Wilfried Haslauer kann sich in Salzburg eine Vier-Tage-Woche vorstellen. Vertreter der Wirtschaft nicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vier Tage arbeiten, danach drei Tage frei. Auf den ersten Blick klingt das Prinzip der Vier-Tage-Woche für viele Arbeitnehmer traumhaft. Im „Krone“-Interview sprach sich der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) für neue Arbeitszeitmodelle wie eine Vier-Tage-Woche aus. SPÖ-Chef David Egger unterstützt diesen Ansatz.

Funktioniert nicht in allen Branchen und Bereichen
Vertreter der Wirtschaft und der Industrie sehen die branchenübergreifende 4-Tage-Woche jedoch mehr als kritisch. „Wir können uns auf keinen Fall vorstellen, dass die Vier-Tage-Woche gesetzlich vorgeschrieben wird“, sagt Peter Buchmüller, Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg. So gibt es das Konzept ja bereits in manchen Branchen, funktioniere aber sicher nicht in allen Bereichen. „Wir wollen beispielsweise alle gerne am Samstag einkaufen oder am Sonntag essen gehen. Deshalb kann es nicht generell heißen: von Montag bis Donnerstag“, sagt er.

Zitat Icon

Bei der Vier-Tage-Woche ist Arbeitssicherheit ein großes Thema, da ab der zehnten Stunde das Risiko für Unfälle signifikant ansteigt.

Irene Schulte, Geschäftsführerin Industriellenvereinigung

Dieser Meinung ist auch Irene Schulte, Geschäftsführerin der Salzburger Industriellenvereinigung. „Was die meisten übersehen: Eine Vier-Tage-Woche ist ja keine Arbeitszeitverkürzung. Es werden nur pro Tag zehn Stunden gearbeitet“, sagt sie. In der Produktion brauche es außerdem oft Mehrschicht-Modelle, um den Betrieb 24 Stunden am Tag aufrecht erhalten zu können. Außerdem seien so lange Arbeitstage erstens nicht jedermanns Sache und zweitens mitunter auch gefährlich. „Wir wissen, dass ab der zehnten Stunde das Risiko für Arbeitsunfälle signifikannt ansteigt“, sagt sie.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)