28.07.2022 22:34 |

Energiekrise im Westen

Medwedew mahnt EU: „Das kalte Wetter wird kommen“

„Die gesamte derzeitige europäische Politik gegenüber Russland ist ein ekelhafter Cocktail aus arroganter Rüpelhaftigkeit, pubertärem Infantilismus und primitiver Dummheit“, wettert der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew auf Telegram über sämtliche von der EU verhängte Sanktionen gegen Russland. Über den Plan der EU, unabhängig von russischer Energie zu werden, kann Medwedew nur lachen. Er droht: „Das kalte Wetter wird bald kommen ...“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der frühere Präsident Russlands ist über die seit Beginn des Ukraine-Kriegs verhängten Sanktionen erzürnt: „Es ist mir egal, dass Europa eine große Industrie und eine entwickelte Landwirtschaft hat und dass die EU-Bürger in warmen Häusern mit Wasser leben wollen. Die Hauptsache ist, dass die Russen leiden müssen.“

„Winter nicht abgesagt“
Nachdem die EU-Staaten am Dienstag einen Notfallplan zum Gassparen beschlossen hatten, erinnert Medwedew den Westen daran, dass der Winter nicht abgesagt worden sei. Die EU werde laut ihm bald merken, dass alternative Lieferungen von Gas, Öl und Kohle zu teuer oder einfach unrealistisch seien.

Zitat Icon

Es ist mir egal, dass Europa eine große Industrie und eine entwickelte Landwirtschaft hat und dass die EU-Bürger in warmen Häusern mit Wasser leben wollen.

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew

Lieferungen durch Nord Stream 1 stark gedrosselt
Doch auch Russland reagiert auf die Sanktionen der EU: Am Mittwoch hatte der russische Gasriese Gazprom seine Lieferungen durch die nach Deutschland führende Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 stark gedrosselt. Seitdem werden nur noch 20 Prozent der möglichen Kapazität geliefert. Der Gaspreis ist bereits deutlich gestiegen.

Der ehemalige Präsident spottet über die westliche Politik und ist der Meinung, die Energiekrise habe bereits Hysterie in der westlichen Bevölkerung ausgelöst. Er behauptet, der europäische Weg, um aus der Krise zu kommen, sei jener, mehr Waffen an die Ukraine zu liefern. Er prophezeit „einen Krieg bis zum bitteren Ende“ und erinnert die EU daran: „Das kalte Wetter wird bald kommen ...“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).