27.06.2022 11:43 |

„Lage ist ernst“

Gemeinsamer Gaseinkauf: Gewessler will mehr Tempo

Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat mehr Tempo beim gemeinsamen Gaseinkauf auf EU-Ebene gefordert. „Die Lage ist ernst und wir dürfen wirklich keine Illusionen haben, Russland nutzt die Energielieferungen, um uns zu erpressen“, sagte Gewessler am Montag in Luxemburg vor einem Treffen mit ihren EU-Amtskollegen. Die Antwort der EU könne nur eine gemeinsame sein, die EU-Kommission müsse beim gemeinsamen Gaseinkauf aber „schneller“ werden, so die Ministerin.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine Ende Februar gilt die Versorgung Europas mit Gas aus Russland als gefährdet. Schon jetzt hat Moskau die Lieferungen nach Österreich, Deutschland und andere EU-Staaten stark gedrosselt oder komplett gestoppt.

Gewessler setzt auch gemeinsame Krisenbewältigung
„Wir werden diese Krise nur gemeinsam managen (...) - wenn wir uns nicht überbieten, wenn wir die Leitungskapazitäten gut managen, wenn wir am Markt gemeinsam auftreten“, betonte Gewessler. Die Voraussetzungen in Europa seien „sehr unterschiedlich“. Einige EU-Staaten würden sich beim Verzicht auf russisches Erdöl schwertun, andere - wie Österreich - beim russischen Erdgas. Österreich habe „viel zu viel Gas, das über langfristige Lieferverträge“ komme, auch bei Flüssiggas (LNG) sei man auf andere Länder angewiesen. Deshalb, sagte Gewessler, habe der gemeinsame Gaseinkauf der EU „für uns Priorität“.

Zitat Icon

Wir werden diese Krise nur gemeinsam managen (...) - wenn wir uns nicht überbieten, wenn wir die Leitungskapazitäten gut managen, wenn wir am Markt gemeinsam auftreten.

Energieministerin Leonore Gewessler

„Käme es tatsächlich zu einer völligen Einstellung der Lieferungen aus Russland, sind wir in ganz Europa in einer außergewöhnlich schwierigen Situation“, warnte die Energieministerin. Das würde in Österreich und Nachbarländern Produktionsrückgänge, soziale und wirtschaftliche Verwerfungen bedeuten - das brauche dann die entsprechende Unterstützung auf der sozialen Seite bzw. für die Betriebe.

Absichtserklärung zur gegenseitigen Hilfe
Österreich unterzeichnete am Montag gemeinsam mit Deutschland, Tschechien, Polen, der Slowakei und Ungarn eine Absichtserklärung zur gegenseitigen Hilfe in einer Energiekrise, wie ein Sprecher der Energieministerin bestätigte. Es gehe um eine Ausgangsbasis für regionale Maßnahmen, die im Krisenfall zum Einsatz kommen sollten.

Ausbau erneuerbarer Energien
Mehr Tempo fordert die Klimaministerin auch beim Ausbau von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Der Energierat am Montag soll eine gemeinsame Position zur Überarbeitung der beiden Richtlinien beschließen. Für Gewessler sind dies „enorm wichtige Bausteine, um den Ausstieg aus russischem Gas zu meistern“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)