24.06.2022 15:11 |

Unwahre Äußerungen

Gericht weist Identitären-Chef in die Schranken

Das Landesgericht Linz hat eine einstweilige Verfügung gegen Identitären-Chef Martin Sellner ausgesprochen, der in einem Posting im Zusammenhang mit einem Vergewaltigungsfall Unterstellungen gegen den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) verbreitet hatte. Sellner hatte auf Telegram geschrieben, der Landeshauptmann habe einen Syrer, der eine 15-Jährige vergewaltigt haben soll, „ins Land gelassen“ und habe daher „mitvergewaltigt“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zudem würde Stelzer laut Sellner einen Bevölkerungsaustausch organisieren. Der Landeshauptmann setzte sich gegen diese Aussagen juristisch zur Wehr und bekam in allen Punkten Recht: Sellner wurden per einstweiliger Verfügung derartige unwahre und rufschädigende Äußerungen untersagt.

Weitere Details und Reaktionen zu der Causa lesen Sie hier:

„Werden weiterhin wachsam sein“
Aus dem Büro des Landeshauptmanns heißt es dazu, dass man prinzipiell solchen Menschen durch einen Rechtsstreit keine Bühne bieten wolle, aber in diesem Fall eine Grenze massiv überschritten worden sei: „Wir stehen für einen offenen Austausch von Meinungen und Argumenten. Niemals darf aber diese Freiheit zum Schutzschild für die Verbreitung von Verschwörung, Drohung und Verunglimpfung werden.“

Man werde „weiterhin wachsam sein und Extremismus entschieden entgegentreten“. So solle ein friedliches Miteinander und ein „gutes Zusammenleben in Oberösterreich gewahrt bleiben“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)