Spezielle Anlaufstelle

Wie Oberösterreich Belästiger beim Land stoppt

Ist es „ein harter Kurs“, wenn das Land Oberösterreich eine mittlere Führungskraft degradiert und beurlaubt, wenn diese Frauen mit unangemessenem und distanzlosem Verhalten gegenübertritt, bei dem das Strafrecht aber noch nicht greift? Wir haben über einen aktuellen Fall dieser Art gerade berichtet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für Magdalena Reindl, die stellvertretende Gleichbehandlungsbeauftragte des Landes Oberösterreich, passt die Wortwahl unserer Frage nicht – siehe ihr Zitat nebenbei. Sie ergänzt es noch so: „Dass wir im öffentlichen Dienst generell einen hohen Anspruch an unser Handeln stellen, ist ein selbstverständlicher Teil unserer Unternehmenskultur. Insbesondere kommt hierbei auch den Führungskräften eine Vorbildfunktion zu.“ Bei den Konsequenzen gehe es auch „um Spezial- und Generalprävention“, also darum, persönlich und allgemein abschreckend zu wirken hinsichtlich allfälligen Fehlverhaltens.

Zitat Icon

Wir vertreten in solchen Fällen keinen „harten Kurs“, sondern wir haben einen professionellen und der heutigen Zeit entsprechenden Zugang und behandeln die Fälle mit dem nötigen Augenmaß und Fingerspitzengefühl.

Magdalene Reindl, Stv. Gleichbehandlungsbeauftragte des Landes OÖ

Nur etwa 10 Fälle im Jahr
Jedenfalls ist die Gleichbehandlungsstelle unter anderem Anlaufstelle für alle von Belästigung betroffenen Bediensteten. Reindl: „Wir prüfen und beurteilen Vorfälle und Eingaben, bieten Unterstützung und finden gemeinsam mit den betroffenen Personen Lösungen. Je nach Fallkonstellation bzw. Sachlage werden in der Folge mit der Personalabteilung die nötigen weiteren Maßnahmen gesetzt. Es ist uns sehr wichtig, dass das Vorgehen immer auch im Einklang mit den Interessen der betroffenen Personen steht.“ Im Durchschnitt gibt’s bei dieser Anlaufstelle circa zehn Beschwerdefälle im Jahr - wenig angesichts insgesamt rund 23.000 Landesbediensteter.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)