24.05.2022 12:00 |

Pilot starb im Gefecht

Baby „verabschiedet“ sich von gefallenem Vater

Der 25-jährige Kampfpilot Serhiy Parkhomenko kam inmitten des Ukraine-Krieges im Mai bei einem Kampfeinsatz in der Region Zaporizhzhia ums Leben. Sein erst zwei Monate alter Sohn war bei der Beerdigung seines Vaters zugegen, um Parkhomenko gemeinsam mit vielen Verwandten und Kameraden die letzte Ehre zu erweisen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es ist ein berührendes Bild: Ein ukrainischer Soldat hält ein Baby im Arm, um ihm das Porträt seines Vaters zu zeigen, der nach der russischen Invasion gefallen war. Der Bub ist erst zwei Monate alt, er wird seinen Papa nie kennenlernen.

Parkhomenkos Sohn, der noch zu jung ist, um zu begreifen, dass sein Vater nie wieder nach Hause kommen wird, wurde von einem Mann, bei dem es sich vermutlich um Parkhomenkos Vater handelt, zur Beerdigung gebracht, berichtet die „Daily Mail“. Verwandte legten auf dem Sarg des ukrainischen Helden rote und weiße Rosen nieder.

Er war die Seele der Luftwaffeneinheit“
Der Befehlshaber der ukrainischen Luftstreitkräfte, Generalleutnant Mykola Oleshchuk, sagte während der Beerdigung, Parkhomenko sei am 14. Mai „heldenhaft“ gestorben. „Er war die Seele der Luftwaffeneinheit, der Befehlshaber, der seine Einheit in den Kampf führte“, so Oleshchuk.

Vor der Trauerfeier dröhnten zwei ukrainische Su-27-Kampfjets, die in der Region im Einsatz sind, über dem Gemeindezentrum, um ihrem gefallenen Kameraden die letzte Ehre zu erweisen.

Parkhomenko wurde posthum mit dem Bohdan-Chmelnytsky-Orden für seinen außergewöhnlichen Einsatz bei der Verteidigung der staatlichen Souveränität und der staatlichen Sicherheit während des russischen Einmarsches ausgezeichnet. Er galt als erfahrener Kampfpilot, träumte schon in jungen Jahren von einem Leben in der Luftwaffe.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).