06.05.2022 19:47 |

Suche nach Vermissten

Mehrere Tote bei Explosion in Hotel in Havanna

Bei einer heftigen Explosion in einem Fünf-Sterne-Hotel im Zentrum der kubanischen Hauptstadt Havanna sind mindestens acht Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden verletzt. 13 Menschen würden außerdem noch vermisst, erklärte das kubanische Präsidialamt am Freitag. „Die Such- und Rettungsarbeiten im Hotel gehen weiter, wo möglicherweise noch weitere Menschen eingeschlossen sind.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Explosion ereignete sich kurz nach 11 Uhr Ortszeit. Große Teile der Fassade des Hotels Saratoga, in dem derzeit Renovierungsarbeiten stattfinden, wurden zerstört. Die Umgebung war mit Trümmern und Glasscherben übersät. Über dem Gebäude stiegen Rauch und Staub auf. Außerdem wurden mehrere Fahrzeuge zerstört.

„Wir spürten eine riesige Druckwelle und eine Staubwolke, die bis zum Park (gegenüber dem Hotel) reichte, viele Menschen rannten hinaus“, erzählte Rogelio García, Fahrer eines Fahrrad-Taxis. „Es gab eine schreckliche Explosion und alles stürzte ein“, schilderte auch eine Frau, deren Gesicht mit Staub bedeckt war und die ihren Namen nicht nennen wollte.

Gasleck als Ursache vermutet
„Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Explosion durch ein Gasleck ausgelöst wurde“, erklärte das Präsidialamt in einem weiteren Eintrag auf Twitter. Ein Vertreter der örtlichen Behörden sagte laut dem staatlichen Nachrichtenportal „Cubadebate“, in dem Hotel sei eine Flüssiggasflasche gewechselt worden. Durch einen Riss in einer Leitung sei es zur Explosion gekommen.

Präsident Miguel Díaz-Canel besuchte den Unglücksort gemeinsam mit dem Premierminister und dem Parlamentspräsidenten.

Das Hotel Saratoga verfügt über 96 Zimmer, zwei Restaurants und ein Schwimmbad auf dem Dach. In den vergangenen Jahren waren Stars wie Madonna und Beyoncé dort eingekehrt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).