20.04.2022 16:03 |

„Verkauf an Putin“

Nawalny: Kritik an Le Pen, Aufruf zur Wahl Macrons

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat kurz vor der entscheidenden Runde der französischen Präsidentschaftswahl zur Wahl von Amtsinhaber Emmanuel Macron aufgerufen. Dessen Kontrahentin, die Rechtspopulistin Marine Le Pen, unterhalte Verbindungen zu Russlands Präsident Wladimir Putin, erklärte der inhaftierte russische Oppositionelle am Mittwoch auf Twitter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er sei „schockiert“, dass 2014 Le Pens Partei, die damals noch Front National hieß, einen Kredit in Höhe von neun Millionen Euro von „Putins berüchtigter Geldwäsche-Einrichtung“, der Ersten Tschechisch-Russischen Bank, erhalten habe, erklärte Nawalny.

„Das ist Korruption“
Er zweifle nicht daran, dass dieses Geschäft „auch eine undurchsichtige politische Komponente“ gehabt habe. „Das ist Korruption. Und es ist ein Verkauf von politischem Einfluss an Putin“, fügte der 45-Jährige hinzu.

Le Pens Nähe zum russischen Präsidenten Putin und die Finanzierung ihrer Partei durch russische Geldgeber sind Hauptangriffspunkte ihrer Kritiker. Ihre Partei begründete die Kredite bei russisch-tschechischen Geldgebern damit, dass sie in Europa keine andere Bank gefunden habe.

Video: Macron vor Le Pen im ersten Wahlgang

Stichwahl um das Präsidentenamt
Die Rechtspopulistin war in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl als Zweitplatzierte hinter Amtsinhaber Macron in die Stichwahl um das Präsidentenamt gezogen. Die entscheidende Runde findet am kommenden Sonntag statt.

Der seit Anfang des vergangenen Jahres inhaftierte Nawalny gilt als prominentester Kritiker des Kreml in Russland. Auf ihn war 2020 in Russland ein Giftanschlag verübt worden, für den er den Kreml verantwortlich macht. Dieser weist den Vorwurf zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).