26.01.2005 10:14 |

Seitensprünge

Sex-Frust als Hauptgrund fürs "Fremdgehen"

Unzufriedenheit mit dem Sex-Leben in Liebesbeziehungen ist die Hauptursache für Seitensprünge, behauptet der Psychologe Ragnar Beer von der Universität Göttingen in einer Studie mit mehr als 200 untreuen Männern und Frauen herausgefunden. Bei 76 Prozent der befragten Männer und 84 Prozent der Frauen waren Defizite im Sexualleben die wesentliche Ursache für das "Fremdgehen".
Ein Seitensprung habe starke Folgen fürdie Partnerschaft, auch wenn er nicht herausgekommen ist, sagteBeer. Die Beziehung leide durch das Vertuschen des Geschehenen,das schlechte Gewissen und die Zweifel des untreuen Partners.Umgekehrt könne ein verbessertes Sexualleben dazu beitragen,Seitensprünge zu verhindern.
 
Lust nimmt mit den Jahren ab
In einer früheren Studie mit mehr als 8.000Männern und Frauen hatten Psychologen der UniversitätGöttingen festgestellt, dass die sexuelle Zufriedenheit ineiner Partnerschaft in den ersten zehn Jahren kontinuierlich sinktund dann auf tiefem Niveau stagniert. Deshalb sei es "nicht verwunderlich,wenn bei vielen Partnern die Bereitschaft zum Seitensprung vorhandenist", sagte Beer.
Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol