Nur 36 Anträge

Wohnkostenhilfe für Leistungsträger wurde ein Flop

„Leistungsträger“ mit pandemiebedingten Wohnkostenproblemen sollten im zweiten Halbjahr 2021 Hilfe vom Land bekommen. Doch die Förderaktion entpuppt sich als Flop: Es gab nur 36 Ansuchen, von denen 34 nicht bewilligt werden konnten, wie aus einer Landtagsanfrage der SPÖ an LH-Vize Manfred Haimbuchner (FPÖ) hervorgeht. Trotzdem wurde die Aktion verlängert.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am 25. Mai 2021 hat Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner (FPÖ) ein 15 Millionen schweres Wohnungssicherungspaket angekündigt. Und zwar für jene Landsleute, „die im Zuge der drohenden Wirtschaftskrise kurzfristig durch Insolvenz, Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit ihre Mietwohnung, ihre Eigentumswohnung oder ihr Eigenheim nicht mehr aus eigener Kraft finanzieren können“. Doch es gab keinen Ansturm darauf, im Gegenteil: Im zweiten Halbjahr 2021 wurden nur 36 Ansuchen um „Wohnungssicherung für Leistungsträger“ gestellt. „Davon konnten 34 Ansuchen nicht bewilligt werden“, heißt es in der neuen Anfragebeantwortung.

Zu wenig verdient oder zu geringe Einbußen
Warum das? Die Hauptgründe, kurz gesagt: 21 verdienten in den Jahren davor zu wenig für einen „Leistungsträger“ oder bezogen Sozialhilfe, bei sieben war die Minderung des Einkommens durch die Pandemie zu gering, um sich für diese Förderung zu qualifizieren. Der Antragszeitraum dafür wurde inzwischen bis Ende Juni 2022 verlängert.

Steigerungen bei regulärer Wohnbeihilfe
Die reguläre Wohnbeihilfe stieg 2021 aber in Summe an: Im Jahresschnitt wurden an 24.352 Menschen insgesamt 54,5 Mio. Euro ausbezahlt, das war gegenüber 2020 ein Plus von 2,7 Mio. Euro. Die durchschnittliche Wohnbeihilfe pro Monat ist im Vorjahr um 10,9 Euro auf 186,67 Euro gestiegen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)