02.04.2022 19:30 |

Alte und neue Trainer

Wer im heimischen Biathlon künftig das Sagen hat

Zwei müssen gehen, zwei Neue stehen ante portas. In der Biathlon-Kolumne „Nachlader“ schreibt „Krone“-Redakteur Christoph Nister über die Personalentscheidungen im Lager des Öserreichischen Skiverbandes (ÖSV).

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Österreichs Biathleten mussten in Peking die erste Olympia-Nullnummer seit Turin 2006 hinnehmen. Da war rasch klar, dass dies personelle Konsequenzen nach sich ziehen würde. Wer künftig die Trainerposten im Skiverband (ÖSV) besetzt, soll kommende Woche nach den Analysesitzungen bekanntgegeben werden. Fix ist, dass Ricco Groß (Herren) und Gerald Hönig (Damen) ihre Positionen nicht behalten werden. Markus Fischer, der sich bisher mit Hönig die Agenden teilte, soll dagegen wie Herren-Co-Trainer Ludwig „Luggi“ Gredler bleiben.

Wie die „Krone“ erfuhr, nahm Franz Berger, der weiter als Leiter Biathlon fungieren wird, für die offenen Posten Kontakt zu Ex-ÖSV-Trainern auf. Von Reinhard Gösweiner und Remo Krug gab es allerdings eine Absage. Der Dritte im Bunde, Vegard Bitnes, soll es dafür richten.

Der Norweger, der vor einigen Jahren einen Teil der Damen trainierte - nach einem Streit spaltete sich die „Biathlonschmiede“ um Lisa Hauser ab -, steht vor einem erneuten ÖSV-Engagement. In den vergangenen drei Jahren war er als Coach der US-Herren tätig, die ganz großen Erfolge blieben jedoch aus. In dieser Zeitspanne sammelten seine Athleten 662 Weltcup-Zähler. Zum Vergleich: Simon Eder kam alleine auf 1311 Punkte. Auf Bitnes & Co. wartet jedenfalls eine Mammutaufgabe, bis Olympia 2026 muss eine schlagkräftige Truppe aufgebaut werden. Damit sich ein „Salto nullo“ wie in Peking keinesfalls wiederholt.

Neu hinzustoßen soll auch Bernhard Pollerus als Co-Trainer bei den Damen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)