30.03.2022 15:59 |

Überwachung verschärft

Gasversorgung: Regierung ruft Frühwarnstufe aus

Bundesregierung und E-Control haben am Mittwoch gemeinsam die Frühwarnstufe im Notfallplan für die Gasversorgung ausgerufen. Grund dafür ist die Ankündigung Russlands, wonach Gaslieferungen künftig nur noch in Rubel bezahlt werden sollen. Die Maßnahme stellt laut Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sicher, „im Fall von Veränderungen vorbereitet zu sein und schnell reagieren zu können“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als direkte Folge der Frühwarnstufe wird ab sofort das bereits seit Wochen bestehende Überwachungs- und Monitoring-System noch weiter verschärft. So werden beispielsweise die täglichen Berichte der E-Control und der Austrian Gas Grid Management, die für den Gasmarkt in Österreich zuständig sind, um detaillierte Analysen der Marktteilnehmer ergänzt.

Etwaige Energielenkungsmaßnahmen (etwa Rationierungen) sind nicht Teil der ersten Stufe des Notfallplans. Sie kommen erst in Stufe 3 - der Notfallstufe - und im unmittelbaren Krisenfall zum Einsatz.

Die Stufen des Notfallplans:

  • I - Frühwarnstufe: Bei konkreten und zuverlässigen Hinweisen, dass es zu einer Verschlechterung der Gasversorgung kommen kann, wird diese ausgerufen.
  • II - Alarmstufe: Wenn sich die Gasversorgungslage tatsächlich verschlechtert, wird die zweite Stufe ausgerufen. Die Industrie wird aufgefordert, nach Möglichkeit Alternativen zu Erdgas zu nutzen.
  • III - Notfallstufe: Es kann kein Gas mehr geliefert, die aktuelle Nachfrage nicht mehr gedeckt werden. Maßnahmen für die Industrie, wie die Substitution von Erdgas durch andere Energien, sind ebenso möglich, wie Energielenkungsmaßnahmen.

Gasspeicher sind zu 13 Prozent gefüllt
Die Gaslieferungen aus Russland laufen derzeit weiter uneingeschränkt. Die heimischen Gasspeicher sind zu 13 Prozent gefüllt - das entspricht dem Durchschnitt der letzten Jahre. Die E-Control überwacht die Lieferflüsse laufend.

„Im Fall von Veränderungen vorbereitet sein“
Laut Bundeskanzler Nehammer wird man „alles dafür tun, um die Gasversorgung für Österreichs Haushalte und Betriebe sicherzustellen“. Derzeit würden die Lieferungen zuverlässig und uneingeschränkt eintreffen, aber „das kann sich natürlich ändern“. Die Frühwarnstufe stelle sicher, dass das Monitoring der Versorgungslage intensiviert wird, um im Fall von Veränderungen vorbereitet zu sein und schnell reagieren zu können. In dasselbe Horn stößt auch Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne): Mit der Frühwarnstufe überwache man die Situation am Gasmarkt jetzt „noch engmaschiger“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)