24.03.2022 11:27 |

Ausweis für Opfer

In 12 Tagen 22.500 Vertriebene aus Ukraine erfasst

Reibungslos verläuft die Erfassung von Kriegsvertriebenen aus der Ukraine an der Grenze im Burgenland und mittels Bussen als mobile Behördenstelle. Seit Beginn dieser neuen Polizeiarbeit mit zusätzlich 80 Beamten am 13. März sind fast 22.500 dieser Flüchtlinge gemeldet worden. Die meisten wollen nicht in Österreich bleiben, sondern reisen weiter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie berichtet, hat die Russland-Invasion die Exekutive in Österreich vor neue Herausforderungen gestellt. Bis zu 7000 Kriegsvertriebene passieren pro Tag die Grenze im Burgenland. Laut Verordnung des Hauptausschusses des Nationalrates ist die Erfassung ihrer Daten nun eine weitere Hauptaufgabe der Polizei.

Rosa-blau-rosa Karte für Flüchtlinge
„Unsere Arbeit ist die Voraussetzung, damit Vertriebene eine spezielle Karte erhalten, die von der österreichischen Staatsdruckerei nach europäischen Sicherheitsstandards hergestellt wird, und als hochoffizielles Reisedokument gilt“, erklärt erklärte Martin Volz, Leiter der Regionaldirektion Burgenland im Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl. Die Karte werde rosa-blau-rosa sein und stelle einen Aufenthaltstitel dar - im Gegensatz zur „blauen Karte“, die Asyl auf Zeit gewähre. Der Ausweis für Vertriebene werde demnächst ausgegeben, man arbeite mit Hochdruck daran, erklärte Volz.

Am meisten los ist an der Hauptroute am Grenzübergang Nickelsdorf. Dort wird an mehreren Erfassungsstellen für ukrainische Staatsbürger gearbeitet, inklusive Fast-Lane für biometrische Reisepässe. „In diesen Fällen sind Lichtbild und Fingerabdrücke bereits gespeichert“, sagen die Grenzbeamten.

Vier Busse im Burgenland
Weitere Stellen sind an den wichtigsten Übergängen entlang der knapp 400 Kilometer langen Staatsgrenze im Burgenland. „Vier Busse als mobile Stellen sind in Pamhagen, Schattendorf, Schachendorf und Heiligenkreuz in Betrieb“, sagt Chefinspektor Heinz Heidenreich, Fachbereichsleiter für Öffentlichkeitsarbeit.

Wie Rainer Erhardt, Leiter der Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung in der Landespolizeidirektion Burgenland, berichtet, sind allein am Mittwoch 1800 Einreisen von Ukrainern verzeichnet worden. „400 davon gaben an, in Österreich bleiben zu wollen“, teilt er mit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
14° / 21°
stark bewölkt
14° / 16°
bedeckt
13° / 20°
stark bewölkt
14° / 20°
stark bewölkt
14° / 19°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)