17.03.2022 07:25 |

Ski Alpin

Verletzter ÖSV-Saisonsieger kämpft ums Comeback

Der Vorarlberger Christian Hirschbühl hat in dieser Saison wohl alles erlebt! Zuerst der Sieg beim Heim-Parallelrennen in Zürs, dann eine Corona-Infektion und schließlich ein Crash beim Slalomklassiker in Wengen, bei dem sich der 31-Jährige das Schienbein und den Außenknöchel brach. Jetzt meldet sich der Rossignol-Pilot erstmals wieder zu Wort und spricht über seine Zukunft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Saison von Christian Hirschbühl begann mit einem Paukenschlag: Der Lauteracher feierte beim Parallelrennen in Lech-Zürs seinen allerersten Weltcupsieg. „Mit diesem Erfolg habe ich nie gerechnet“, gestand der 31-Jährige damals.

In seiner Spezialdisziplin Slalom, in der sich der Polizeisportler für die Olympischen Spiele in Peking qualifizieren wollte, lief es aber zu Saisonbeginn nicht nach Wunsch. Einem 21. Rang beim Auftakt in Val d’Isere (Fra) und der Absage in Zagreb (Kro) folgte ein Ausfall am Chuenisbärgli in Adelboden. „Ich war in dieser Saison noch nie nah an Olympia dran, jetzt bin ich aber noch weiter weg“, sagte „Hirschi“ danach im „Krone“-Interview.

Das „dicke Ende“ und endgültige Olympia-Aus sollte wenige Tage danach kommen: Beim Slalom von Wengen (Sz) prallte der Routinier im zweiten Lauf gegen das Außentor einer Haarnadel-Kombination und erlitt einen Schienbein- sowie Außenknöchelbruch. „Bei der OP wurde dann auch noch eine Knorpelverletzung festgestellt“, erzählt Hirschbühl, der sich überrascht zeigt, wie langwierig die Verletzung ist. „Die ersten sechs Wochen war ich nur einbeinig unterwegs. Klar, dass da von der Muskulatur nicht mehr viel übrig ist.“ Ans Aufgeben und ein mögliches Karriereende dachte der Rossignol-Pilot allerdings nicht.

„Dieser Gedanke war nie da“ unterstreicht Christian, der im Olympiazentrum Dornbirn mit Physiotherapeut Manuel Hofer hart an der Rückkehr arbeitet. „Wann ich wieder auf Schnee gehe, ist derzeit noch offen. Sollte es noch im Frühjahr sein, wäre das lässig. Ich möchte auf jeden Fall topfit zurückkommen“ Wann und wo er sein Renncomeback gibt, ist für „Hirschi“ hingegen klar: „Das wird das Flexenrace in Zürs!“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
11° / 19°
heiter
10° / 24°
wolkig
12° / 23°
wolkig
11° / 23°
wolkig