Mo, 23. Juli 2018

Nach Pannenserie

27.05.2011 17:09

700.000-€-Prototyp von ÖBB in Lobau "still" entsorgt

Steigende Ticket-Preise und Milliardenlöcher im Budget – immer wieder beklagen die heimischen Bundesbahnen Finanzprobleme. Auf der anderen Seite wird das Geld offenbar zum Fenster rausgeschmissen. So gammelt in der Wiener Lobau ein neuer Mähmaschinen-Prototyp um 700.000 Euro offenbar seit einem halben Jahr vor sich hin.

Lianen ranken sich entlang der Führerkabine, und der Unterbau ist bereits völlig mit Unkraut überwuchert. Beim "Krone"- Lokalaugenschein am Freitagnachmittag in der Wiener Lobau ist vom orangefarbenen ÖBB-Fahrzeug längst nicht mehr alles zu sehen.

Auf dem "Eisenbahn-Friedhof" in der grünen Lunge der Bundeshauptstadt ist so manches ÖBB-Relikt für längere Zeit "geparkt" - aber die Mähmaschine ist schon ein besonderes Gustostückerl. Es handelt sich nämlich nicht um ein Serienmodell, sondern um einen von den Bundesbahnen in Auftrag gegebenen Prototypen. Und der hat bei seiner Fertigstellung im Jahr 2007 immerhin satte 700.000 Euro gekostet.

Gerät war so gut wie nie in Betrieb
"In Betrieb war das Gerät, mit dem der Bewuchs auf Böschungen bekämpft werden sollte, so gut wie nie. Von Anfang an gab es Probleme mit der Maschine Marke Eigenbau", erzählt ein Insider. Und deshalb kam sie offenbar vor einem halben Jahr aufs Abstellgleis, die Jacke des Fahrers hängt noch heute im Innenraum der hochmodernen Maschine. Die ÖBB waren für keine Stellungnahme erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.