Sa, 20. Oktober 2018

Chaos bei der WGKK?

26.05.2011 16:59

Schock beim Arzt: "Plötzlich war ich nicht versichert"

Ein Versehen, ein Computerfehler oder Chaos bei der Krankenkasse? Als Gabriele J. wegen starker Schulter-Schmerzen ihren Arzt aufsuchte, endete das mit einem Schock: Denn laut e-card war die 55-Jährige nicht versichert. Der Mediziner wollte plötzlich Bares sehen. Ein Einzelfall? Oder kann das jedem von uns passieren?

"Der Arzt, bei dem ich seit 15 Jahren Patientin bin, wollte, dass ich die Behandlung privat bezahle. Ich war am Rande des Nervenzusammenbruchs", erzählte die Betroffene der "Krone". Fakt ist: Seit drei Wochen ist die Wienerin beim Arbeitsamt gemeldet, dort schiebt man der Gebietskrankenkasse den Schwarzen Peter zu. Sämtliche Unterlagen seien weitergereicht worden, ein aufrechter Versicherungsschutz müsste bestehen.

AMS stellte Behelfs-e-card aus
Die WGKK untersucht den Fall nun, konnte bis Donnerstagnachmittag jedoch nicht dazu Stellung nehmen. Das AMS stellte der Wienerin bis zur endgültigen Klärung der Sachlage jedenfalls einen behelfsmäßigen Ersatz für ihre ungültige e-card aus. Das soll Frau J. künftige Behandlungskosten ersetzen. Immerhin. "Ich habe mein Leben lang gearbeitet und Abgaben bezahlt. Ich komme wir vor wie in einer Bananenrepublik", so die Betroffene.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.