Di, 16. Oktober 2018

"Es reicht!"

25.05.2011 17:18

Konflikt ums Parken unter Schulhof nimmt kein Ende

Die offenbar unendliche Geschichte um die Errichtung einer Parkgarage unter dem Schulhof des Gymnasiums Geblergasse geht in die nächste Runde. Schüler- und Elternvertreter erheben schwere Vorwürfe gegen die Garagenkoordination und hoffen nun auf die tatkräftige Unterstützung durch das Wiener Schülerparlament.

"Es reicht!", tönt es von Seiten der beiden Schulsprecher Christof Mähner und Florian Bach. Sie werfen der Garagenkoordination und dem Bauunternehmen vor, Versprechen und Zusagen nicht eingehalten zu haben. Dabei geht es um Fluchtwege, Abgasanlage und die Wiederbepflanzung des Schulhofes. Von einer "fehlerhaften Kommunikation" spricht Friedrich Lind, Geschäftsführer der zuständigen Garagenbau-Firma, die in regelmäßigen Gesprächen mit der Direktorin und den Eltern die Sache nun Schritt für Schritt klären will.

Hoffen auf Unterstützung von Schülerparlament
Lind ist auch gleichzeitig Aufsichtsrat jenes Unternehmens, das am Nachbargrundstück der Schule zwei Immobilien saniert und ausbaut. Im Zuge dieser Revitalisierung müssten auch 17 Tiefgaragenplätze geschaffen werden. Die Vorwürfe, dass seine zwei Posten unvereinbar wären, weist Lind zurück: "Das sind zwei Paar Schuhe. Wir sind nicht die Eigentümer der Immobilien, sondern Bauabwickler, die im Auftrag einer Investorengruppe agiert. Wir können jederzeit ersetzt werden." Unterstützung erhoffen sich die Schülervertreter unterdessen vom Schülerparlament, das am Donnerstag im Rathaus tagt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.