04.03.2022 12:18 |

Während Covid-Pandemie

Frauen in der EU fürchten Anstieg von Gewalt

Fast vier von fünf Frauen in der EU (77 Prozent) gehen davon aus, dass es während der Corona-Pandemie zu mehr körperlicher oder seelischer Gewalt gegen sie gekommen ist. Dabei ist der Wert in Griechenland mit rund 93 Prozent am höchsten und in Ungarn mit 47 Prozent am niedrigsten. Österreichische Frauen gaben einen Wert von 89 Prozent an, was über dem EU-Schnitt liegt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

58 Prozent der Österreicherinnen stimmten zu, dass es ihrer Meinung nach einen starken Anstieg von körperlicher und seelischer Gewalt in der Pandemie gegeben hat, so die Eurobarometer-Umfrage* des EU-Parlaments. Im Schnitt liegt dieser Wert bei 46 Prozent. 31 Prozent gingen von einem geringen Anstieg aus. Sechs Prozent der österreichischen Befragten stellten keine Veränderung fest, ein Prozent eine geringe Reduktion und keine der befragten Frauen ging von einer starken Reduktion aus. Vier Prozent machten dazu keine Angaben.

14 Prozent erlebten in Pandemie häusliche Gewalt oder Missbrauch
Auf die Frage, welche Formen von Gewalt Frauen aus ihrem Umfeld seit Pandemiebeginn widerfahren sei, gaben EU-weit 14 Prozent häusliche Gewalt oder Missbrauch, 16 Prozent Online-Belästigung, ebenso viele Belästigung auf der Straße und elf Prozent Belästigung am Arbeitsplatz an. Vor allem in Irland, Griechenland, Kroatien, Zypern, Luxemburg und Rumänien waren die Werte für häusliche Gewalt und Missbrauch mit jeweils mehr als 20 Prozent überdurchschnittlich hoch. In Österreich lag dieser Wert wie im EU-Durchschnitt bei 14 Prozent.

58 Prozent in der EU sehen es als Schlüsselinstrument gegen körperliche und emotionale Gewalt, dass es einfacher sein sollte, Gewalt zu melden - auch bei der Polizei. In Österreich sind 51 Prozent davon überzeugt. Zwei von fünf Frauen sprechen sich in diesem Zusammenhang dafür aus, Polizei- und Justizmitarbeitende besser zu schulen. Das meinten 36 Prozent der befragten Österreicherinnen.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, begrüßte die Ergebnisse der Umfrage: „Frauen sind von der Corona-Pandemie am stärksten betroffen. Sie wurden psychisch und finanziell getroffen. Das muss aufhören. Das Europäische Parlament handelt, um dies zu ändern“.

*Bei der Umfrage wurden vom 25. Jänner bis 3. Februar 26.741 Frauen ab einem Alter von 15 Jahren befragt. In Luxemburg, Zypern und Malta betrug die Stichprobe rund 500, in den übrigen Ländern rund 1000 Frauen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).