Sa, 18. August 2018

Mit 100 km/h Spitze

24.05.2011 14:11

Doppelschnepfen fliegen ohne Pause nach Afrika

Die in Skandinavien lebenden Doppelschnepfen schaffen ihre Reise nach Afrika in nur zwei bis drei Tagen. Das zeigt eine Studie von Raymond Klaassen von der Universität Lund in Schweden. Auf dem Weg ins Winterquartier überfliegen die Tiere nicht nur Meere und Wüsten, sondern auch attraktive Ruhe- und Futterplätze, berichtet der Forscher im Fachblatt "Biology Letters".

Über das Wanderverhalten der Watvögel war bisher wenig bekannt. Für seine Untersuchung stattete Klaassen deshalb zehn Tiere in ihrem Sommerquartier in Mittelschweden mit winzigen Geräten aus, die die Flugroute über längere Zeit aufzeichnen.

Drei der Geräte wurden im folgenden Jahr wiedergefunden. Daraus rekonstruierten die Forscher die Flugrouten. Alle drei Vögel flogen über die Ostsee, den Balkan, die Adria, das Mittelmeer, und ab der libyschen Küste über die Sahara nach Zentralafrika.

Tier fliegen ohne Pause
Während andere Watvögel viele der möglichen Zwischenstopps auf der Reise zum Ruhen und Fressen nutzten, flogen die Doppelschnepfen die Strecke fast nonstop. Auch auf der Rückreise legten sie keine Pause ein. Die Tiere erreichten Geschwindigkeiten von fast hundert Kilometern in der Stunde, ergänzt Klaassen. Dabei zeigten meteorologischen Daten, dass es in den jeweiligen Flughöhen keinen Rückenwind gab.

Foto: The National Library of Finland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.