Fr, 19. Oktober 2018

Protestbewegung

23.05.2011 08:31

Polizei in Marokko geht gewaltsam gegen Bürger vor

Die Polizei in Marokko ist gewaltsam gegen mehrere Hundert Menschen vorgegangen, die in Rabat und Casablanca politische Reformen forderten. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, vertrieben die Polizisten am Sonntag in der Hauptstadt Rabat die meist jungen Demonstranten. Diese waren einem Aufruf der Bewegung des 20. Februar gefolgt - benannt nach dem Tag der ersten Proteste in Marokko.

Allein in Casablanca demonstrierten laut Augenzeugen mehrere Hundert Menschen für politische Reformen. Vor allem forderten sie eine Beschneidung der Macht von König Mohammed VI. "Wir waren mehr als 1.000 junge Menschen", berichtete ein Mitglied der Bewegung 20. Februar. "Die Polizei ist gewaltsam gegen uns vorgegangen und hat uns auseinander getrieben." Auch in anderen Städten wie Tanger und Agadir kam es laut Augenzeugen zu Protesten.

König Mohammed VI. hatte nach regierungskritischen Protesten bereits weitreichende Reformen versprochen und politische Gefangene freigelassen, was von Beobachtern als Zeichen der Beschwichtigung gewertet wurde. Bis Mitte Juni soll eine Kommission dem König Vorschläge zu einer Verfassungsreform unterbreiten. Die Bewegung des 20. Februar bezeichnet die Entscheidungen des Königshauses jedoch als unzureichend und will mit Protesten "weiterhin Druck machen".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.