Mo, 10. Dezember 2018

Neue Bilanz

21.05.2011 10:13

Hohes Risiko für Unfalltod in Schärding

In Oberösterreich ist das Risiko, bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen, im Bezirk Schärding am größten, gefolgt von den Bezirken Braunau, Gmunden und Urfahr-Umgebung. Das ergab eine Studie des VCÖ. Am besten abgeschnitten hat die Stadt Steyr, dort gab es im Vorjahr keinen einzigen tödlichen Unfall.

In absoluten Zahlen waren die meisten Verkehrstoten, nämlich 15, im Bezirk Braunau zu beklagen, in Gmunden waren es 14, in Vöcklabruck elf. Da aber die Bevölkerungsdichte in den Bezirken verschieden groß ist, wurde bei dieser Erhebung die Todesrate pro 10.000 Einwohnern errechnet. Und da liegt Schärding mit 1,6 Todesopfern an der Spitze, in Braunau waren es 1,5 und in Gmunden 1,4.

Die Stadt Steyr ist einer von nur 15 Bezirken in ganz Österreich ohne Todesopfer im Verkehr. Deutlich besser als im Bundesschnitt fällt die Bilanz bei uns auch im Bezirk Eferding (0,3) sowie in Linz-Stadt und in Linz-Land mit umgerechnet jeweils 0,4 Verkehrstoten aus.

"Hauptursache überhöhte Geschwindigkeit"
Die meisten tödlichen Unfälle passieren auf Freilandstraßen. "Hauptursache ist überhöhte Geschwindigkeit", weiß Verkehrsexperte Martin Blum vom VCÖ. Und er ergänzt: "Tempo 80, wie es etwa in der Schweiz bereits gilt, könnte die Todesrate auf unseren Straßen deutlich senken." Weiters fordert der VCÖ entlang der Freilandstraßen den Ausbau der Fuß- und Radwege, und das ganz besonders in der Nähe von Siedlungen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.