24.02.2022 14:45 |

Starker Anstieg

28.500 Migranten überquerten 2021 den Ärmelkanal

Mehr als 28.500 Menschen haben offiziellen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr auf kleinen Booten den Ärmelkanal Richtung Großbritannien überquert. Gegenüber den Vorjahren ist das eine deutliche Steigerung: 2020 kamen den Angaben zufolge knapp 8500 Menschen über den Ärmelkanal, 2019 lediglich rund 1800. Die britische Regierung will der Krise mit erhöhten Strafen für Menschenschmuggler und einer schärferen Asylgesetzgebung Herr werden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Früher versuchten Migranten oft, sich in Lastwagen oder auf Zügen zu verstecken und so ins Vereinigte Königreich zu gelangen. Durch die verschärften Kontrollen wegen der Pandemie und des Brexits ist dies jedoch schwieriger geworden, weshalb die gefährlichen Überfahrten über den Ärmelkanal zugenommen haben. Ende November des vergangenen Jahres kamen 27 Menschen ums Leben, als ihr überfülltes Boot sank.

Video: Immer mehr Menschen wagen Flucht über Ärmelkanal

75 Prozent waren Männer zwischen 18 und 39 Jahren
Den Angaben zufolge kamen im vergangenen Jahr 30 Prozent der Ankommenden aus dem Iran, gut ein Fünftel aus dem Irak und jeweils rund ein Fünftel aus Eritrea sowie Syrien. Drei Viertel waren Männer im Alter von 18 bis 39 Jahren. Das geht aus Zahlen hervor, die das britische Innenministerium am Donnerstag veröffentlicht hat.

Erhöhte Strafen für Menschenschmuggler
Die britische Regierung will der Krise mit erhöhten Strafen für Menschenschmuggler und einer schärferen Asylgesetzgebung Herr werden. Die Kontrolle über die eigenen Grenzen zurückzugewinnen, war eines der zentralen Brexit-Versprechen der konservativen britischen Regierung. Menschenrechtsorganisationen fordern hingegen, legale Wege für Flüchtlinge nach Großbritannien zu schaffen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).