Di, 19. Juni 2018

Drama in Slowakei

17.05.2011 19:34

Computer führt Polizei zu Opfern von Kannibalen

Der Computer eines mutmaßlichen Kannibalen aus der Slowakei hat die Fahnder am Dienstag zu den Leichenresten zweier Frauen geführt. Wie Polizeipräsident Jaroslav Spisiak den Medien mitteilte, hätten genaue Tatortbeschreibungen auf dem Rechner des vorige Woche erschossenen Mannes die nötigen Hinweise für die Leichenfunde ergeben. Beiden Leichen fehlten jene Körperteile, die auf Fotos zu sehen waren, die der 43-Jährige versendet hatte.

Der aus dem Dorf Sokol in der Ostslowakei stammende Mann hatte per Internet mit einem vermeintlich lebensmüden Schweizer vereinbart, diesen zu töten und in Teilen aufzuessen. Zum vereinbarten Treffpunkt in der Gemeinde Kysak kam aber anstelle des Schweizers ein slowakischer Polizeibeamter. Beim Versuch, den mutmaßlichen Kannibalen zu verhaften, kam es zu einer Schießerei, an deren Folgen der Verdächtige am Donnerstag starb.

Der von Nachbarn als unauffällig und hilfsbereit beschriebene Mann hatte mit seinem vorgesehenen Opfer die makabere Tat schon im Voraus bis in kleinste Detail vereinbart: Er sollte den Schweizer betäuben, ins Herz stechen und dann in kleinen Happen verzehren. Zum Treffen in Kysak hatte er bereits alle dafür nötigen Utensilien wie Betäubungspillen und eine Knochensäge mit.

Der Schweizer hatte es sich aber in letzter Minute anders überlegt und die Polizei verständigt. Für seinen Meinungsumschwung sollen nach Polizeiangaben Fotos der Teile von Frauenleichen gesorgt haben. Diese hatte der der mutmaßliche Kannibale dem Schweizer mit dem Kommentar geschickt: "Das ist mein Werk." Die Polizei glaubt, dass der Ostslowake tatsächlich zwei seit längerem vermisste Frauen ermordet und teilweise verspeist haben dürfte.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.