Sa, 23. Juni 2018

Heftige Diskussionen

17.05.2011 09:35

Streit um Ortstafel-Befragung geht in Kärnten weiter

Der Streit um die sogenannte Volksbefragung zur Ortstafel-Lösung geht weiter: Laut SPÖ ist sie nutzlos und teuer; die FPK und FPÖ-Bundesobmann Heinz-Christian Strache halten daran fest.

Für Strache, der erstmals seit der Wiedervereinigung an einer Sitzung des Landesparteivorstands der FPK teilgenommen hat, ist die Volksbefragung unverzichtbarer Teil des Ortstafel-Kompromisses. Dies sei unabhängig davon, wie viele Kärntner dann daran tatsächlich teilnehmen werden. Die von der FPK durchgesetzte Befragung mittels Briefwahl wird in ganz Kärnten abgehalten, es wird aber bei der Auszählung nur ein Gesamtergebnis und keine Gemeindeergebnisse geben.

Kaiser: Mehrheit stimmt über Minderheit ab
SPÖ-Chef Peter Kaiser bemängelt, dass die Mehrheit über die Minderheit abstimmen würde: "Noch dazu in einer Art, die weder gesetzeskonform ist und die ein Bundesgesetz nicht verhindern kann." Kritisiert werden auch die Informationsveranstaltungen der FPK-Regierungsmitglieder zur Ortstafellösung: "Sie werden auf Steuerzahlerkosten abgehalten."

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.