Mi, 26. September 2018

Microsoft-Report

12.05.2011 16:35

Hackerattacken: Österreich "keine Insel der Seligen"

Microsoft hat am Donnerstag die aktuellste Bilanz des Kampfes gegen Viren, Trojaner und Malware im neuesten "Security Intelligence Report" (SIR) präsentiert. Auch wenn Österreich in Sachen Virenbefall zu den wenig betroffenen Ländern gehört, warnte Gerhard Göschl, Sicherheitschef von Microsoft Österreich, vor Leichtsinnigkeiten: "Die 'bösen Jungs' beginnen auch in Österreich Fuß zu fassen, wir sind keine Insel der Seligen mehr."

Der Software-Riese durchforstete für den SIR von Juni bis Dezember 2010 insgesamt 600 Millionen Computer in 117 Ländern: Weltweit sind neun von tausend Systemen von Viren befallen, in Österreich sind es drei von tausend.

Die Studie belegt überdies, dass sechs der zehn am stärksten gewachsenen Schadprogrammgruppen zu den Kategorien "Rogue-Software" (gefälschte Sicherheitssoftware) und "Adware" (zeigt zusätzlich zur eigentlichen Funktion auch Werbung) zählen. Die Zahl der Adware-Installationen stieg vom zweiten zum vierten Quartal 2010 um 70 Prozent.

"Backdoor"-Wurm und Viren auf heimischen PCs
17,5 Prozent aller infizierten PC in Österreich sind derzeit vom "Backdoor"-Wurm Win32/IRCbot befallen, 16,2 Prozent mit dem Virus "JS/Pornpop" und 6,9 Prozent mit "Win32/Renos". Der berühmt-berüchtigte "Conficker"-Trojaner rangiert mit 4,2 Prozent immer noch auf Platz fünf. Die Anfälligkeit für Virenbefall ist in Ländern wie Korea, Spanien, der Türkei, Taiwan oder Brasilien am höchsten ist.

Phishing-Attacken in sozialen Netzwerken und bei Games
Zu immer beliebteren Angriffsflächen für Hacker entwickeln sich soziale Netzwerke und Online-Spielewebsites: Mit Phishing-Attacken wird versucht, an Passwörter und persönliche Daten der Nutzer zu gelangen. Freunde und Kollegen werden dabei als vermeintliche Absender "missbraucht". Wie gut das zu funktionieren scheint, belegen die Zahlen: Phishing-Angriffe auf soziale Netzwerke sind im zweiten Halbjahr 2010 weltweit um 918 Prozent gestiegen.

Microsoft predigt: Firewall, Updates und Virenschutz
Doch laut Göschl sind die "wirklich schwerwiegenden Bedrohungen" durch Würmer und Trojaner "leicht abnehmend". "Die meisten Hersteller haben ihre Hausaufgaben gemacht." Jedoch könne er nicht aufhören, die drei wichtigsten Regeln im Kampf gegen Virenbefall am PC zu predigen: Firewall aktivieren, Software-Updates einspielen und Antivirenprogramme installieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.